#1

Gossen Sixon

in analoges Fotozubehör 19.10.2012 10:39
von anTon • Mitglied | 6.858 Beiträge

hab einen für nen Apfel bekommen (das Ei hab ich behalten). Ja das ist ja ein geiles Teil :) muss mal gegenchecken wie es mit der Genauigkeit steht aber die Bedienung ist super einfach. Asa einstellen, Licht messen, Walze drehen, Kombinationen ablesen. Geilomat !


--------------------------------------------------------------------------
Signatur vom Moderator zensiert
nach oben springen

#2

RE: Gossen Sixon

in analoges Fotozubehör 19.10.2012 11:29
von konicafan • Mitglied | 1.915 Beiträge

Wenn er denn noch funzt, ein schönes Gerät. Lichtmessung, Objektmessung und Farbmessung alles in einem Gerät von 1952.
Denke daran das irgendwann eine ASA Korrektur stattgefunden hat.
Ich glaube die ASA-Werte müssen mit x1,6? korregiert werden.

Gruß
Michael


everybody's darling is everybody's Depp (FJS)
nach oben springen

#3

RE: Gossen Sixon

in analoges Fotozubehör 19.10.2012 12:21
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Yep, ebenfalls für nen Appel ohne Ei habe ich beim letzten großen Flohmarkt einen Sixtomat bekommen, auch 50er Jahre. Sieht etwas schäbig aus aber funktioniert wie am ersten Tag. Und ist viel kleiner als er auf den meisten Bildern aussieht. Echt schnuckelig. Ja, Geilomat!

LG Reinhold


nach oben springen

#4

RE: Gossen Sixon

in analoges Fotozubehör 19.10.2012 20:10
von anTon • Mitglied | 6.858 Beiträge

sollen jetzt eigentllich diese Selen Zellen im Dunklen oder im Hellen gelagert werden ? irgendwie gibts da diametrale Aussagen.


--------------------------------------------------------------------------
Signatur vom Moderator zensiert
nach oben springen

#5

RE: Gossen Sixon

in analoges Fotozubehör 19.10.2012 20:30
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Ich glaube, es ist ist so, daß die zwar im Dunkeln gelagert werden sollen, aber ab und an mit Licht "belebt" werden müssen. Als ich meinen uralten Sixtino in der hintersten Ecke einer Schublade gefunden habe, hat er funktioniert ungefähr 10 Minuten lang, und dann war es vorbei. Nun ist er mausetot.

Bei den Belis mit Selenzellen löst ansonsten wohl nicht in erster Linie das Licht den Alterungsprozeß aus sondern die Luft. Professionelle oder bessere Geräte, die gut abgedichtet sind, halten wohl ewig. Ich habe bis vor Kurzem einen Sekonic Studio aus den 60ern benutzt, der noch exakt anzeigte. Bei Belis, die damals Billigprodukte waren oder denen aus der DDR oder UDSSR, hätte ich da kein Zutrauen. Wo der Sixon einzuordnen ist, weiß ich nicht. Von Gossen kam aber eher nie Schund.

Zitat von konicafan im Beitrag #2
Denke daran das irgendwann eine ASA Korrektur stattgefunden hat.

und DIN 1 Jahr später eine praktisch identische


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#6

RE: Gossen Sixon

in analoges Fotozubehör 19.10.2012 20:33
von DD_Ihagee • Moderator | 3.013 Beiträge

Na dieses Thema hatten wir doch kürzlich, wenngleich Jochen damals nicht die Quelle seines Wissens angeführt hatte.
Da helfen wahrscheinlich Erfahrungswerte etwas weiter.
Ich habe hier noch einen Gossen Ombrux rumliegen (der hat locker die 70 überschritten), der wohl den überwiegenden Teil die Selenzelle NICHT dem Licht gezeigt hat - funktionieren tut der noch und bei der Umrechnerei von Scheiner in DIN kommt's in etwa sogar noch hin.
Auch meine Werras mit Se-Belis bewegen sich noch im grünen Bereich - bei Dunkellagerung.

VG
Holger


___________________________
Res severa est verum gaudium

Seneca
___________________________


nach oben springen

#7

RE: Gossen Sixon

in analoges Fotozubehör 19.10.2012 22:07
von konicafan • Mitglied | 1.915 Beiträge

Grundsätzlich würde ich denken die Dunkellagerung ist das Richtige, mit regelmäßigen Arbeitseinsätzen.
Nur Dunkel ist auch nicht gut. Meine Oldtimer, Weston, Sixtomat, Sixtino kommen gelegentlich ans Licht.
Der Sixtino wackelt am Anfang wie ein Lämmerschwanz, inzwischen geht er wieder genau.
Beim Norwood Direktor war regelmäßiges Licht auch hilfreich.
Also Lagerung im Dunkel, regelmäßige Lichtduschen.
Viel Spaß damit.

Gruß
Michael


everybody's darling is everybody's Depp (FJS)
nach oben springen

#8

RE: Gossen Sixon

in analoges Fotozubehör 20.10.2012 11:45
von DD_Ihagee • Moderator | 3.013 Beiträge

Zitat von konicafan im Beitrag #7
...regelmäßige Lichtduschen...


Dafür waren die Dinger ja auch mal gebaut...

VG
Holger


___________________________
Res severa est verum gaudium

Seneca
___________________________


nach oben springen

#9

RE: Gossen Sixon

in analoges Fotozubehör 21.10.2012 11:15
von anTon • Mitglied | 6.858 Beiträge

was mich dabei verblüfft ist daß diese Techniken nicht weiterentwickelt wurden.

anTon


--------------------------------------------------------------------------
Signatur vom Moderator zensiert
nach oben springen

#10

RE: Gossen Sixon

in analoges Fotozubehör 21.10.2012 11:24
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Wahrscheinlich liegt's daran, daß man die Teile nicht lichtempfindlich genug bekommen hat, bei durch Batterien "verstärkten" Technologien geht halt noch fast stockdunkles Schummerlicht. Selenbelis reichen bei ordentlich heller Innenraumbeleuchtung aber immerhin noch für korrekte Messungen aus, auch 60 Jahre alte. Gedimmtes Licht oder gar Candlelight geht aber halt nicht mehr.

Viele Grüße
Nils


zuletzt bearbeitet 21.10.2012 11:26 | nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de