#1

Problem mit Mamiya 645j Filmtransport

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 29.08.2012 01:37
von olausmagnus • Mitglied | 437 Beiträge

Seit kurzer Zeit nenne ich eine Mamiya 645 j mein Eigen. Nachdem ich einen ersten Film durchlaufen ließ, habe ich einen neuen Moosgummi (ich hoffe das ist korrekt) einsetzen lassen, da Licht einfiel. Aber dieser erste Film war soweit ok. Nun habe ich einen weiteren Film zum entwickeln gebracht und dieser war nicht belichtet. Am Labor lags nicht. Mein Problem ist folgendes. Was kann ich falsch gemacht haben. Der Verschluß arbeitet einwandfrei, soweit ich das im Leerlauf beurteilen kann und irgendwie muß der Film ja auch transportiert worden sein, denn schließlich hab ich ihn rausgenommen und zugeklebt (jetzt bin ich mir ehrlich gesagt nicht mehr so sicher aber ich kann mich wie gesagt erinnern, daß ich ihn zugeklebt habe und das geht ja wohl nicht wenn er nicht transportiert worden wäre). Auch der Schalter für Mehrfachbelichtungen war nicht auf Multi gestellt aber selbst dann hätte ja was auf dem Film sein müssen. Vielleicht hat irgendjemand einen Tip. Mir wäre 1000mal lieber, dass ich zu blöd zum Filmeinlegen bin, als das die Kamera defekt ist. Für jede HIlfe und jeden Rat bin ich dankbar. Bitte, ich will nicht wieder ins digitale Lager zurück!


http://www.flickr.com/photos/90363897@N07/
nach oben springen

#2

RE: Problem mit Mamiya 645j Filmtransport

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 29.08.2012 01:56
von Volker Warbende • Mitglied | 1.834 Beiträge

Also, wenn Du den Film richtig, wie die „Grafik“ es auf dem Filmhalten anzeigt, eingelegt und bis START auf die Aufwickelspule von Hand gedreht hast und Du den Film beim Rausnehmen wirklich zugeklebt hast, kann es nicht am Filmtransport liegen.

Einzige Möglichkeit beim Filmeinlegen wäre, dass Du das Rückenpapier zum Objektiv ausgerichtet hattest, aber dann hast Du den Film nicht so eingelegt, wie auf dem Filmhalter aufgezeichnet.

Wenn also der Filmtransport funktioniert, kann es nur der Verschluss sein.

Nimm die Mamiya , nimm den Filmhalter raus und schau bei geöffneter Rückklappe bei allen Verschlusszeiten, ob sich der Verschluss wirklich öffnet. Wenn nicht, hast Du wirklich ein Problem! Da hilft dann nur noch der Service.

Gruß Volker



.
.

Meine Meinung ist objektiv absolut subjektiv und/oder/aber subjektiv absolut objektiv

.
.

UnBuntUndBunt....4,5 x 6,0 at ipernity
nach oben springen

#3

RE: Problem mit Mamiya 645j Filmtransport

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 29.08.2012 01:59
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Wenn Du das Ende mit Klebestreifen hattest, dann muß er auch komplett abgewickelt worden sein.

Der Klebestreifen war hoffentlich auch außen auf dem Papier, denn sonst hättest Du den Film mit dem Papier zum Objektiv hin eingelegt, was man durchaus schaffen kann. .... oder vielleicht auch "hoffentlich nicht"?

Die Mamiyas haben häufiger ein Problem mit dem Zählwerk. Dann startet das nicht richtig und man belichtet die ersten Bilder auf den Papiervorspann. Allerdings passen da keine 15 Bilder drauf. Ein paar müßten dann doch auf dem Film sein.

Und daß der VErschluß überhaupt öffnet, hast Du ja ohne Film ausprobiert, wenn ich das richtig verstanden habe.

Nach 15 Aufnahmen ist Schluß und die Kurbel kannst Du danach drehen solange Du Lust hast oder sicher bist, daß der Film komplett aufgewickelt ist. Wenn die Kamera auf Multi steht, dann hört sie nicht bei 15 auf, sondern Du kannst endlos weiter fotografieren, kommst also nie an's Ende.

Was gibt's noch? Objektivdeckel drauf und nicht den Lichtschacht sondern den Sportsucher benutzt?

Was mich ein wenig irritiert ist, daß Du schreibst, Du hättest Moosgummi einsetzen lassen. Wo sollte das denn wohl hin? Ich habe bei meinen M645ern auch schon die Dichtungen erneuert, aber Moosgummi???? Wer hat dir denn sowas verkauft?


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#4

RE: Problem mit Mamiya 645j Filmtransport

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 29.08.2012 02:09
von Volker Warbende • Mitglied | 1.834 Beiträge

Zitat von Volker Warbende im Beitrag #2
... Nimm die Mamiya , nimm den Filmhalter raus und schau bei geöffneter Rückklappe bei allen Verschlusszeiten, ob sich der Verschluss wirklich öffnet. ..
Und schau dabei, ob der Spiegel wirklich hochschwingt, nicht dass Verschluss schön tut, aber der "Schwing"-Spiegel nicht. Eventuell könnte dann der Mitnehmer für die Tiefenschärfen/Schärfentiefen/Träfenschiefen-Kontrolle verbogen sein (hat den die J überhaupt?) und das Schwingen verhindern. Also auch das Objetiv abnehmen und schauen.

Gruß Volker



.
.

Meine Meinung ist objektiv absolut subjektiv und/oder/aber subjektiv absolut objektiv

.
.

UnBuntUndBunt....4,5 x 6,0 at ipernity
nach oben springen

#5

RE: Problem mit Mamiya 645j Filmtransport

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 29.08.2012 02:21
von olausmagnus • Mitglied | 437 Beiträge

Vielen Dank Euch beiden erst mal für die schnelle Antwort.
Wenn ich das so lese, hoffe ich nur, dass ich wirklich zu blöd war den Film richtig einzulegen (Ich sags nicht gerne, aber das trau ich mir schon mal zu - absoluter MF-Neuling). Irgendwie hat das mit dem Filmzukleben auch nicht so richtig gut geklappt (ich weiß nicht ob sich das von Hersteller zu Hersteller unterscheidet - der erste Film der bis auf den Lichteinfall ok war, war ein Efke, der jetzt nicht belichtete ein 400er Porta). Wenn ich den Film jetzt verkehrt herum (also Papier zum Verschluß) eingelegt hätte, wäre es dann also möglich, das der ganze Film nicht belichtet (ja, also, wie soll ich sagen- durchsichtig) wäre, bis auf die Randprägung?
Ich werde es wohl demnächst nocheinmal probieren.

Das mit dem Moosgummi war wohl doch der falsche Terminus, ich hab mir einfach eine neue Dichtung (http://www.fotoreparatur-hoffmann.de/ ) reinmachen lassen, da die alte zerbröselte bzw verschmierte. Hab die Kamera spontan gekauft, da ich schon länger überlegt hatte. Es sah aber so aus, als ob ich mir max. eine Kiev 60 leisten könnte (zumindest bei den aufgerufenen Preisen im Netz). Und dann, bei einem Ausflug in Speyer liegt da im Schaufenster halt diese Mamiya mit 80er Objektiv und Lichtschacht für 140 Euronen. Das Ding sieht neuwertig aus (keine Ahnung bis wann die gebaut wurden) nur eben der Gummi hinten bröselte oder besser schmierte vor sich hin.


http://www.flickr.com/photos/90363897@N07/
nach oben springen

#6

RE: Problem mit Mamiya 645j Filmtransport

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 29.08.2012 02:25
von olausmagnus • Mitglied | 437 Beiträge

Lieber Volker,
vielen Dank nochmal, habs gleich überprüft: Spiegel und Verschluß kooperieren. Wie gesagt, es ist einer der seltenen Fälle, in denen ich hoffe, es war meine eigene Dummheit.


http://www.flickr.com/photos/90363897@N07/
nach oben springen

#7

RE: Problem mit Mamiya 645j Filmtransport

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 29.08.2012 03:22
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Die Randsignierung wird bei der Fabrikation einbelichtet. Und wenn es schwierig war, die Rolle zuzukleben, dann war der Streifen wohl innen. Du scheinst ihn also zum Glück für die Kamera bzw. die Funktion tatsächlich nur mit dem Papier nach außen eingelegt zu haben.


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#8

RE: Problem mit Mamiya 645j Filmtransport

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 29.08.2012 03:35
von Volker Warbende • Mitglied | 1.834 Beiträge

Zitat von bilderknipser im Beitrag #7
...Und wenn es schwierig war, die Rolle zuzukleben, dann war der Streifen wohl innen. Du scheinst ihn ... tatsächlich nur mit dem Papier nach außen eingelegt zu haben.
Jochen, der Klebestreifen ist auch bei dieser Art den Film einzulegen außen und lässt sich hervorragend verkleben.
Die meisten alten Kameras, Boxen etc. führen ja den Film einfach von einer Spule zur anderen,
ohne den Film so "toll" wie in der Mamiya zweifach umzulenken!

Gruß Volker



.
.

Meine Meinung ist objektiv absolut subjektiv und/oder/aber subjektiv absolut objektiv

.
.

UnBuntUndBunt....4,5 x 6,0 at ipernity
nach oben springen

#9

RE: Problem mit Mamiya 645j Filmtransport

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 29.08.2012 03:51
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ohne jemals einen Film in eine M645 eingelegt zu haben, aber wenn man beim einlegen die Start-Markierung auf dem Rückpapier sieht, muss es doch wohl richtig herum sein, oder? Und wenn nicht, dann falsch herum. Da hätte man doch ein eindeutiges Signal.

LG Reinhold


zuletzt bearbeitet 29.08.2012 03:51 | nach oben springen

#10

RE: Problem mit Mamiya 645j Filmtransport

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 29.08.2012 04:32
von Volker Warbende • Mitglied | 1.834 Beiträge

@Jochen, da hab ich etwas schnell geschossen, da man die Aufwickelspule nur in eine Richtung drehen kann, wäre der Klebstreifen natürlich innen bei falschem Filmeinlegen
Außerdem wäre dann auch noch die schwarze Innenseite des Papiers jetzt außen zu sehen.
Oder denke ich jetzt falsch?


Damit wir alle auf dem gleichen Informationsstand sind,

hier mal ein Auszug aus der Betriebsanleitung:








Gruß Volker



.
.

Meine Meinung ist objektiv absolut subjektiv und/oder/aber subjektiv absolut objektiv

.
.

UnBuntUndBunt....4,5 x 6,0 at ipernity
zuletzt bearbeitet 29.08.2012 04:37 | nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 8 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de