#1

hope for the best - prepare for the worst

in Dunkelkammer & Entwicklung 08.02.2012 10:25
von asirevolt • Mitglied | 47 Beiträge

Hallo,

nach langem hin und her, habe ich mich endlich mit einer Startausruestung fuer die Dunkelkammer eingedeckt. Seit langem lese ich hier schon mehr oder weniger still mit (hier mal ein grosses Dankeschoen an Euer Fachwissen) und hab mich auch schon etwas in die Literatur zur eigenen Papierentwicklung gewagt.
Ich moechte mir vor meinem ersten Versuch allerdings noch mal Euren Rat einholen, damit nichts katastrophal schief laeuft

Negative hab ich noch zum ueben und werde wohl am Anfang auch noch ein paar mal den Fotoservice nutzen. Ich hatte mir ueberlegt so simpel wie moeglich zu starten, daher habe ich folgendes vorbereitet:

Fuer die naechste Zeit: Ein Film, eine Sorte Papier, ein Entwickler. Verwendet wird der Kodak Tri-X + Fomaspeed Variant 311 PE + Adotol Konstant + Essigsaeure + Adofix Expressfixierer.
Mein Badezimmer ist nun stockfinster, als Duka Leuchte nutze ich einen LED Spot (hab gelesen, dass mein Papier nur rot vertraegt).
Vergroessern kann ich mit dem Durst F60 + Belichtungszritschaltuhr.

Also, um zu starten, muss ich den Entwickler anrichten ... und hier verzweifle ich schon fast. Der Entwickler hat zwei Komponenten fuer 5 Liter, muss ich bei der Reihenfolge etwas beachten oder kann ich ganz bequem beides in nen Behaelter kippen, mit 5 Liter Wasser auffuelle, kraeftig schuetteln und angerichtet ist meine Bruehe?
Muss ich den Entwickler in Glasflaschen aufbewahren oder reichen auch Plastikbehaelter?
Gleiches fuer den Fixierer, den ich ja auch verduennen muss?

Jetzt lege ich das Negativ in die Buehne ein, blende auf, stelle scharf... ermittel die Belichtungszeit, blende so ab, dass ich ca. 10 Sekunden belichten kann und entwickel das Ganze in Adotol. Aber wie lang? Gibts da irgendwo Tabellen bzw. haengt das nur von meinem Papiertyp ab? Fomaspeed 311 hat keine feste Gradation, soweit ich gelesen hab, was muss ich dabei beachten und bei welchem Schritt im Prozess?

Ich hoffe, das waren jetzt nicht zu viele Fragen die ich mir haette selbst beantworten koennen, allerdings schreckt mich das ganze aus Respekt doch noch irgendwo ab!

Gut, dass es Euch gibt! Viele Gruesse,
Arne


nach oben springen

#2

RE: hope for the best - prepare for the worst

in Dunkelkammer & Entwicklung 08.02.2012 10:35
von konicafan • Mitglied | 1.915 Beiträge

Hallo,

Zitat
Jetzt lege ich das Negativ in die Buehne ein, blende auf, stelle scharf... ermittel die Belichtungszeit, blende so ab, dass ich ca. 10 Sekunden belichten kann und entwickel das Ganze in Adotol. Aber wie lang?



Denkfehler! Erst abblenden, dann Belichtungszeit ermitteln!! Blende und Belichtung sind von einander abhängig, genau wie beim Negativprozess.
Entwickeln nach Sicht! bis alle Bereiche ausentwickelt sind. Bei frischem Entwickler dauert das kürzer, das Positiv schießt richtig aus dem Papier, bei älteren Ansätzen dauert es länger.

Gruß
Michael


everybody's darling is everybody's Depp (FJS)
nach oben springen

#3

RE: hope for the best - prepare for the worst

in Dunkelkammer & Entwicklung 08.02.2012 11:13
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Arne,

deine Anfrage sagt mir, dass du noch einen großen Informationsbedarf zur grundsätzlichen Arbeitsweise hast. Öffentliche Büchereien sind eine hervorragende Quelle für entsprechende Literatur. Oder im Netz nach Anleitungen suchen. Eine ganz gute Seite ist z.B. diese

Ansetzen von Arbeitslösungen: siehe Hersteller-Anweisung auf der Flasche oder Beipackzettel.
Belichtungszeiten: zu Anfang auf jeden Fall Probestreifen, später vielleicht Laborbelichtungsmesser
Entwickeln: Papier wird immer ausentwickelt, Zeiten in der Hersteller-Info des Entwicklers, meist 1 - 2 Minuten
Glasflaschen: ja, besser ist das.

LG Reinhold


zuletzt bearbeitet 08.02.2012 11:18 | nach oben springen

#4

RE: hope for the best - prepare for the worst

in Dunkelkammer & Entwicklung 08.02.2012 11:29
von Esel18_24 • Mitglied | 429 Beiträge

Hi Arne,
ich bin auch ein Anfänger in der Dunkelkammer. Deshalb erst mal der Tip: Bei mir hielten die Chemikalien, einmal angesetzt, ca. 3 Monate, konnte als zwei mal damit arbeiten.

Wie groß sind die Entwicklerschalen? Passende Flaschengröße ist also ganz gut. Erst Entwickler entsprechend dem Rezept mischen. Dafür Zeit nehmen, am besten einen Tag davor. Dann erst Teil 1 in der entsprechenden Menge Wasser vollständig lösen und noch etwas länger warten. Die kleinsten Kristall sollten gelöst sei, also Geduld. dann Teil 2 lösen.

Dann Fixierer Teil 1 lösen, Geduld, dann Teil 2.
Und Entwickler und Fixierer vertragen sich nicht, also keine Trichter, Messbecher Flaschen Gläser immer sorgfälltig reinigen.

Mein Tip für die ersten zwei Entwicklungen: ein Blatt 20 Minuten im Dunkelkammerlicht liegen lassen, dann entwickeln: muß weiß bleiben.
Mit einem anderen Blatt eine Schattenbild machen (Hand drauf, 1 min belichten und entwickeln )

Damit hast Du dann den Entwicklungsprozess kennengelernt und kanst das erste Negativ vergrößern

Lutz


nach oben springen

#5

RE: hope for the best - prepare for the worst

in Dunkelkammer & Entwicklung 08.02.2012 13:21
von asirevolt • Mitglied | 47 Beiträge

Danke schon mal fuer Eure Tipps! Entwicklungsschalen sind etwas groesser als mein Papierformat, Der Link zu der Seite ist ziemlich gut, dankeschoen. Ich glaube ueber die Prozesse habe ich schon mal genau das gleiche gelesen, sollte mir die Details aber noch mal verinnerlichen.
Tja, das Problem was ich nun hatte war eigentlich auch, dass bei dem Adotol gar keine Anleitung zum ansetzen dabei ist! Verhext, aber ich werd da sicher schon was finden... Ich melde mich dann mal nach meinem ersten Versuch zurueck!
Ah, noch eine Frage.. brauche ich jetzt ueberhaupt spezielle Filter fuer den Kontrast bei dem Papier (die Kombination hat doch sicher schon mal jemand ausprobiert ) ?


nach oben springen

#6

RE: hope for the best - prepare for the worst

in Dunkelkammer & Entwicklung 08.02.2012 18:25
von BertholdSW • Mitglied | 2.407 Beiträge

Hallo Arne.
Wenn Du unweit von 59846 wohnst, würde ich Dir einen Abend in meinem Labor, mit Deinen Negativen anbieten.
Dann würden die ersten handwerklichen Dinge schon klarer sein.
Gruss Berthold aus dem Sauerland.


Man hat immer 3 Möglichkeiten! Immer!!!
zuletzt bearbeitet 08.02.2012 18:25 | nach oben springen

#7

RE: hope for the best - prepare for the worst

in Dunkelkammer & Entwicklung 08.02.2012 22:35
von Hans Wöhl • Mitglied | 1.172 Beiträge

Zitat von asirevolt

Tja, das Problem was ich nun hatte war eigentlich auch, dass bei dem Adotol gar keine Anleitung zum ansetzen dabei ist! Verhext, aber ich werd da sicher schon was finden... Ich melde mich dann mal nach meinem ersten Versuch zurueck!

Ah, noch eine Frage.. brauche ich jetzt ueberhaupt spezielle Filter fuer den Kontrast bei dem Papier (die Kombination hat doch sicher schon mal jemand ausprobiert ) ?



In dem Fall hilft mal beim Originalhersteller Calbe nachzuschauen: Dantenblatt N113

Ohne Filter hat das Papier ungefähr Graduation 2-3. Also man kann damit ganz gut arbeiten, wenn die Negative mittleren Kontrast haben.

Ich finde Anleitungen aus einem guten Buch deutlich hilfreicher und klarer als sich die Sachen aus dem Netz zusammenzusuchen. Deshalb schau mal, wie Grommi geschrieben hat, in eine Bibliothek. Und bei jemanden über die Schulter zu schauen, ist das beste.
Gruß
Hans


zuletzt bearbeitet 08.02.2012 22:37 | nach oben springen

#8

RE: hope for the best - prepare for the worst

in Dunkelkammer & Entwicklung 08.02.2012 23:12
von Rainer Zalewsky • Mitglied | 531 Beiträge

Zitat
Und bei jemanden über die Schulter zu schauen, ist das beste.



Mit Abstand das beste. Etwas besseres als das Angebot von Berthold kann Dir gar nicht widerfahren. Ich würde mich auch dann ins Auto setzen, wenn ich nicht in der näheren Umgebung von ihm wohnte.

Gruß, Rainer Zalewsky


nach oben springen

#9

RE: hope for the best - prepare for the worst

in Dunkelkammer & Entwicklung 09.02.2012 09:35
von asirevolt • Mitglied | 47 Beiträge

danke fuer das Angebot, das ist wirklich reizend! Leider wohne ich ganz wo anders und kann dieses tolle Angebot nicht annehmen. Eure Hilfe hier ueber das Forum ist aber auch sehr viel Wert
Nach dem Datenblatt zufolge habe ich jetzt mal die ganzen 5 Liter angesetzt, da es einfacher war als die zwei Komponenten kompliziert auseinanderzurechnen.
Morgen melde ich mich dann mal nach dem ersten Test zurueck!


nach oben springen

#10

RE: hope for the best - prepare for the worst

in Dunkelkammer & Entwicklung 12.02.2012 07:50
von asirevolt • Mitglied | 47 Beiträge

Jaa, es funktioniert und es ist so leicht!!! Hab heute die Vergroesserung gewagt, mich an eure Tipps gehalten ... und gleich der erste Versuch hat geklappt! Eigentlich wollte ich mich langsam rantesten, hatte schon mit dem schlimmsten gerechnet, aber dafuer lief es erstaunlich gut. (Vielleicht ja auch reine Glueckssache)
Nachdem alles vorbereitet war, hab ich ein Blatt 10 Sekunden bei Blende 8 belichtet, ne halbe Minute im Entwickler gelassen, Stoppbad aus Zitronensaeure und dann 10 Minuten im Fixierer.
Im Anhang hab ich mal mein Ergebnis hochgeladen (ich glaube, das Foto habe ich vor einigen Monaten in dem Forum schon mal gezeigt). Werd jetzt fleissig ueben und versuchen mein Glueck zu reproduzieren! Vielen Dank, dass Ihr mir beigestanden habt!

Angefügte Bilder:
419510_190398231062283_100002763231831_234834_1631217452_n.jpg

nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 9 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de