#1

Etwas für die Colorplanscher

in Dunkelkammer & Entwicklung 13.12.2011 17:05
von phosphor • Mitglied | 1.232 Beiträge

Hi,
nachdem mir mein Bild vom Rollfilm-Herbst mit Passepartout nicht gefiel und mir 20x25 zu klein vorkam, habe ich einen neuen Abzug in 30x40 gemacht und ohne das blöde Passepartout in einen ebenfalls blau-messingen Rahmen getan. Jetzt ist es erst wirklich gut.
Das Neufiltern auf nunmehr 2,4fache Größe war eine Herausforderung um den genau gleichen Blau-Farbton zu erhalten wie die der kleinen Vorlage. Ich mußte eine neue Papierpackung 30x40 anfangen, die andere hatte ich komplett in 15x20 geschnitten, einen anderen (Fach)Vergrößerer nehmen und hatte ja auch mehr Streuung der Negativfarbpartikel. Ich hab´s jedenfalls genau hingekriegt nach der Methode, so ein alter Harung der hat Erfahrung.
Interessant war daß ,als alles auf Temperatur war, Schalen und Jobo-Trommelprozessor, daß dieser in dem Moment den Geist aufgab.
Da ich von Elektronik nix verstehe (was ich mir nicht erklären kann das seh´ ich als elektrisch an)habe ich das Ding entleert (12 ltr.Warmwaser)in die Mülltonne geworfen, den nächsten Joboproz. aufgestellt, wieder befüllt und weitergemacht. Jetzt habe ich nur noch drei Joboprozessors in Reserve, eigentlich ist das schon knapp, oder?

Gruß
phosphor


______________________________________________
Die logarithmische Dichte eines Films
ist der dekadische Logarithmus
des reziproken Wertes des Transmissionsgrades
______________________________________________
zuletzt bearbeitet 13.12.2011 17:06 | nach oben springen

#2

RE: Etwas für die Colorplanscher

in Dunkelkammer & Entwicklung 13.12.2011 20:46
von Hans Wöhl • Mitglied | 1.172 Beiträge

Zitat von phosphor

Da ich von Elektronik nix verstehe (was ich mir nicht erklären kann das seh´ ich als elektrisch an)habe ich das Ding entleert (12 ltr.Warmwaser)in die Mülltonne geworfen,



Ich kann den Frust ja verstehen, wäre es aber nicht auch eine Option so ein Gerät an jemanden günstig abzugeben oder zu verschenken, der das Teil reparieren kann. Viel kann da ja eigentlich nicht dran kaputt gehen und angesichts der Gebrauchtpreise lohnt sich ja auch ein wenig Aufwand.


nach oben springen

#3

RE: Etwas für die Colorplanscher

in Dunkelkammer & Entwicklung 13.12.2011 23:33
von JoJo • Mitglied | 1.728 Beiträge

Ja, wegschmeissen hättest Du den nicht müssen *schnief*
Ich selbst habe mal 2 CPA2 von jemandem bekommen, die beide nicht gingen.
Bei einem keine Heizung, beim anderen kein Antrieb.
Die Lösung des Problems waren oxidierte Schalterlötstellen (Platine durch feuchtigkeit und Chemikalien angegriffen) und ein paar klebende Kontakte an Thermostat und der Übertemperatursicherung. Den kaputten Haupschalter musste ich brücken, so dass die Maschine eben durch Einstecken des Netzsteckers eingeschaltete wird.
Alles in allem keine Raketentechnologie und nach ein paar Stunden Löten und Generalreinigung liefen beide Prozessoren wieder wie neu. Die Dinger sind so primitiv aufgebaut, dass da eigentlich nichts unersetzbar kaputtgehen kann.


Gruß

Joachim


"Rot ist Plus, Schwarz ist Minus und alles mit mehr als 2 Drähten ist Elektronik"
nach oben springen

#4

RE: Etwas für die Colorplanscher

in Dunkelkammer & Entwicklung 14.12.2011 08:46
von phosphor • Mitglied | 1.232 Beiträge

Zitat von JoJo
Ja, wegschmeissen hättest Du den nicht müssen *schnief*
Ich selbst habe mal 2 CPA2 von jemandem bekommen, die beide nicht gingen.
Bei einem keine Heizung, beim anderen kein Antrieb.
Die Lösung des Problems waren oxidierte Schalterlötstellen (Platine durch feuchtigkeit und Chemikalien angegriffen) und ein paar klebende Kontakte an Thermostat und der Übertemperatursicherung. Den kaputten Haupschalter musste ich brücken, so dass die Maschine eben durch Einstecken des Netzsteckers eingeschaltete wird.
Alles in allem keine Raketentechnologie und nach ein paar Stunden Löten und Generalreinigung liefen beide Prozessoren wieder wie neu. Die Dinger sind so primitiv aufgebaut, dass da eigentlich nichts unersetzbar kaputtgehen kann.
Gruß
Joachim



Ja,ne, is klar. In das Teil hatte ein Fachmann eine stufenlose Drehzahlregelung eingebaut und den Motor mit mehr Spannung versorgt, um das äußerst schwache Drehmoment zu erhöhen. Meine Kellerduka ist zu klein, um im laufenden Betrieb, das Gerät zu entleeren, aufzuschrauben,verständnislos auf die Schaltplatinen zu glotzen, und nebenbei einen vollen Eimer umzuschmeißen.
Ich bin nur Maschinenbauer und wollte meinen Abzug fertigkriegen. Das hat dann auch prima geklappt, nachdem ich die Ersatzmaschine mit einem kleinen Schraubendreher dazu gebracht hatte die Drehrichtung zu wechseln. Schuster bleib bei deinen Leisten
Den nächsten Versager schicke ich Dir gegen Porto zu
Gruß
phosphor


______________________________________________
Die logarithmische Dichte eines Films
ist der dekadische Logarithmus
des reziproken Wertes des Transmissionsgrades
______________________________________________
nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 19 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de