#1

Vergleich Farbnegativfilme

in analoges Fotozubehör 15.10.2011 12:33
von Daniel • Mitglied | 2.258 Beiträge

Hallo zusammen,

es gibt (immer noch) sooo viele KB-Filme auf dem Markt von billig bis teuer mit verschiedenen Eigenschaften. Glaubt man den Angaben der Hersteller, dann ist jeder Film absolute Spitzentechnik, aber dann bräuchte ein Hersteller nicht mehrere Produktlinien.

Ich habe mich in den unendlichen Weiten des Webs auf die Suche nach einer Vergleichstabelle gemacht und bin bei http://www.test.de/themen/bild-ton/test/...034068-1034404/ aber nicht fündig geworden. Gibt es denn keine Tabelle, die einfach alle Filme auflistet und die typischen Charakteristika der jeweiligen Filme zeigt, so daß man sich gemäß seinen Anforderungen den passenden Film herauspicken kann?

Zweite Frage:
Wenn ich den teuersten Überfilm mit den für mein Vorhaben besten Adjektiven kaufe, was macht dann das Großlabor daraus? Oder sollte man gerade aus diesem Grund Spitzenfilme nur in Kleinlabore geben, mit tränenden Augen das Sparschwein schlachten und sich einen Reflecta oder CanoScan kaufen?

Daniel


nach oben springen

#2

RE: Vergleich Farbnegativfilme

in analoges Fotozubehör 15.10.2011 13:13
von geleemes • Mitglied | 195 Beiträge

Gibt es denn keine Tabelle, die einfach alle Filme auflistet und die typischen Charakteristika der jeweiligen Filme zeigt, so daß man sich gemäß seinen Anforderungen den passenden Film herauspicken kann?

Im Moment nicht. Mann kann aber sich ja die Fotos z.B. bei Flickr ansehen. Dann hat man eine ungefähre Vorstellung. Sonst frag doch nach den Charakteristiken, die du suchst. Es gibt hier ja genug Leute, die sich mit Filmen auskenne.

Wenn ich den teuersten Überfilm mit den für mein Vorhaben besten Adjektiven kaufe, was macht dann das Großlabor daraus?

Kommt auf das Labor an. Meist in ausgelutschte Chemie werfen und die Abzüge vollautomatisch rausschmeißen.

Oder sollte man gerade aus diesem Grund Spitzenfilme nur in Kleinlabore geben, mit tränenden Augen das Sparschwein schlachten und sich einen Reflecta oder CanoScan kaufen?

Kleinlabore sind nicht immer besser, weil die Qualität bei solch kleinen Prozessoren schwanken kann. Man kann auch selber entwickeln. Aber wenn man überlegt, dass ein Film 8 Euro kostet, darf die Entwicklung sicher auch so viel kosten. Bei Dia-Film gibt es für mich eigentlich nur ein Dialabor,das nichts sich darauf spezialisiert hat, zumindest bei den teureren. Selber die gleiche Qualität zu bekommen ist für mich fast unmöglich.

Meine Negativfilme gehen eigentlich immer nach ORWO-Net, Rossmann schickt dort auch hin. Ich bestelle aber lieber die Versandtasche. Ist zwar teurer, aber ich höre immer wieder von besseren Ergebnissen. Selbstentwicklung kostet etwa 1-2 Euro pro Film ohne Abzüge. Studio13 ist ja nicht immer die Lösung. Selbst entwickelte Bilder sind manchmal in einer sehr guten Qualität. Ein Scanner wäre aber gut.Dann kann man sehen, was das Labor entwickelt hat. Die Bilder sind ja bearbeitet. Das Negativ kann auch schlecht entwickelt worden sein.


nach oben springen

#3

RE: Vergleich Farbnegativfilme

in analoges Fotozubehör 15.10.2011 14:02
von Crozok • Mitglied | 106 Beiträge

Das wäre doch mal eine Aktion für uns hier im Forum.
Ich meine anhand der Datenblätter und eigener Erfahrungen (z.B. zu Farbcharakteristika)
müsste sich das, wegen der doch inzwischen recht überschaubaren Filmauswahl machen lassen.
Die zu testenden Filme (wenn wir jetzt mal nur von KB und Farbnegativ ausgehen) folgende:

niedrigempfindliche Filme:
-Kodak Ektar 100

normalempfindliche Filme:
-Kodak Farbwelt 200
-Kodak Handelsmarke 200 (evtl. mit Farbwelt ident?)
-Kodak Portra 160
-Fujifilm 200
-Rollei/Agfa Gevaert CN200

hochempfindliche Filme:
-Kodak Farbwelt 400 (Status unklar?)
-Kodak Handelsmarke 400 (evtl mit Farbwelt ident?)
-Fujifilm Xtra 400
-Fujifilm Pro 400h

höchstempfindliche Filme:
-Kodak Portra 800
-Fujifilm Xtra 800
-Fujifilm Superia 1600


Ich könnte mir vorstellen, wenn sich einige Leute bereiterklären würden ihre Erfahrungen im
Vergleich zu anderen Filme abzugeben, ließe sich das Ganze in eine Tabelle zusammenfriemeln...
Jemand Interesse?
An was für Charakteristika denkt ihr denn?
-Sättigung (Skala von 1-5?)
-Kontrast (Skala von 1-5?)
-Schärfe (Entweder Skala oder nach Herstellerdatenblättern?)
-Farbtemperatur(eher warm/eher kalt/neutral)
-Körnigkeit (Entweder Skala oder nach Herstellerdatenblättern?)
-Hauttonwiedergabe (gut, schlecht, zu rötlich, warm, kalt, braun, etc.)
-Kunstlichtverhalten
-Besondere Eigenschaften/Merkmale/Charakteristika

Hier gibt es doch bestimmt jemanden, der alle verfügbaren Filme einer
Empfindlichkeitsklasse schonmal getestet hat?
Zumindest in der niedrigempfindlichen Klasse dürfte das ja auch nicht schwer fallen.

@geleemes: Zumindest Fuji macht ganz ordentliche Abzüge. Bei Allcop sind nur die Premiumabzüge
okay. Cewe lässt Autokorrektur(standardmäßige Erhöhung von Kontrast und Sättigung + übertriebenes Nachschärfen)
über das Ganze laufen um die Bilder so zu "verbessern".
Fuji und Allcop geben Farben und Kontrast vergleichbar wieder und scheinen (inzwischen) wohl
keine exzessiven "Verbesserungen" mehr vorzunehmen und nur die Maske rauszufiltern,Weißabgleich auf die Maske und Tonwertkorrektur + Schwarz-/Weißpunktbestimmung zu machen, solange die Negative normal dicht sind.
Unterschiede zwischen verschiedenen Filmsorten sind dort nämlich klar zu erkennen (und auch Konstant) und entsprechen von der
Charakteristik dem, was man auch von Negativscans von Flickr und co. kennt.


Viele Grüße


zuletzt bearbeitet 15.10.2011 14:15 | nach oben springen

#4

RE: Vergleich Farbnegativfilme

in analoges Fotozubehör 15.10.2011 14:15
von Daniel • Mitglied | 2.258 Beiträge

Endlich mal jemand, der mich versteht! :-D

Daniel


nach oben springen

#5

RE: Vergleich Farbnegativfilme

in analoges Fotozubehör 15.10.2011 14:17
von Crozok • Mitglied | 106 Beiträge

Edit: Bei der 400er Klasse den Kodak Portra 400 vergessen.
Das müssten dann aber wirklich alle noch produzierten KB-Farbnegativfilme sein...


zuletzt bearbeitet 15.10.2011 14:18 | nach oben springen

#6

RE: Vergleich Farbnegativfilme

in analoges Fotozubehör 15.10.2011 14:45
von Daniel • Mitglied | 2.258 Beiträge

Zitat von Crozok
Das müssten dann aber wirklich alle noch produzierten KB-Farbnegativfilme sein...


Da gibt es doch noch von den Italienern diese Solaris-Filme.

Daniel


nach oben springen

#7

RE: Vergleich Farbnegativfilme

in analoges Fotozubehör 15.10.2011 14:53
von Daniel • Mitglied | 2.258 Beiträge

Da müßte es doch beinahe reichen, mal zu sehen, was Fotoimpex.de so im Programm hat, die Produkte soweit bekannt zu bewerten (der Rest bekommt ein Fragezeichen) und das Ergebnis mit OpenOffice o.ä. in eine PDF-Tabelle zum Saugen zu verewigen. Danach müßte man die Filme nur noch pflegen, also bei Neuerscheinungen zu aktualisieren.

Wäre gut, wenn Kommentare da wären, welcher Film für welchen Zweck besonders gut geeignet ist. Das Ergebnis würde zwar sicherlich subjektiv sein, aber als grobe Hausnummer durchaus brauchbar.

Daniel


nach oben springen

#8

RE: Vergleich Farbnegativfilme

in analoges Fotozubehör 15.10.2011 15:13
von Crozok • Mitglied | 106 Beiträge

Nö, Ferrania stellt keine Filme mehr her und das schon seit Anfang 2010.
Dort wurde bis vor Kurzem wohl noch Restemulsion konfektioniert.
Nun ist Ferrania nur noch Konfektionierer für andere Hersteller.
Das einige noch glauben, Ferrania würde noch Filme produzieren, liegt
an deren seit Jahren nicht mehr aktualisierten Homepage und dem großen
Restbestand....


nach oben springen

#9

RE: Vergleich Farbnegativfilme

in analoges Fotozubehör 15.10.2011 15:13
von Crozok • Mitglied | 106 Beiträge

Nö, Ferrania stellt keine Filme mehr her und das schon seit Anfang 2010.
Dort wurde bis vor Kurzem wohl noch Restemulsion konfektioniert.
Nun ist Ferrania nur noch Konfektionierer für andere Hersteller.
Das einige noch glauben, Ferrania würde noch Filme produzieren, liegt
an deren seit Jahren nicht mehr aktualisierten Homepage und dem großen
Restbestand....


nach oben springen

#10

RE: Vergleich Farbnegativfilme

in analoges Fotozubehör 15.10.2011 15:16
von Crozok • Mitglied | 106 Beiträge

Nö, Ferrania stellt keine Filme mehr her und das schon seit Anfang 2010.
Dort wurde bis vor Kurzem wohl noch Restemulsion konfektioniert.
Nun ist Ferrania nur noch Konfektionierer für andere Hersteller.
Das einige noch glauben, Ferrania würde noch Filme produzieren, liegt
an deren seit Jahren nicht mehr aktualisierten Homepage und dem großen
Restbestand....

Der Blick auf Fotoimpex wird wohl nicht besonders viel bringen, da dort nichtmal alle
Filme erhältlich sind, die ich oben aufgelistet habe. Das sind wirklich schon alle.

Viele Grüße
Maurice

Edit: Jetzt hat irgendwie das Forum verrücktgespielt....Dreifachpost durch das mehrmalige drücken auf den vor- und zurück Button,
weil der Beitrag sich nicht abschicken ließ...tschuldigung


zuletzt bearbeitet 15.10.2011 15:18 | nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de