#1

"LOMO" und"ORWO" Filme....

in analoges Fotozubehör 10.05.2011 19:59
von seehas • Mitglied | 297 Beiträge

Hat jemand Erfahrung über die "LOMO"und "ORWO" 120er Rollfilme.

MfG Hartmut


Viele Grüsse aus Oberfranken vom
Hartmut
nach oben springen

#2

RE: "LOMO" und"ORWO" Filme....

in analoges Fotozubehör 11.05.2011 00:16
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Ich habe einen Farbnegativ- und einen Diafilm von Lomo ausprobiert und fand die absolut unakzeptabel. Hinzu kommt, daß sie nicht gerade preiswert sind.

Gruß
Jochen


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#3

RE: "LOMO" und"ORWO" Filme....

in analoges Fotozubehör 11.05.2011 01:54
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Hartmut,

die Filme der „Lomographischen Gesellschaft“ sind, soviel ich weiß (man möge mich berichtigen, wenn's anders ist) Produkte anderer Hersteller, die mit der modischen Umverpackung offenbar gleich teurer werden. Mit dem Kamerahersteller aus St. Petersburg haben sie nichts zu tun.

Und neue ORWO-Rollfilme gibt es meines Wissens schon seit den frühen 90ern nicht mehr, die SW-Filme, die es bei ebay gibt, sind entsprechend schon 20 Jahre oder gar mehr abgelaufen. Wenn man experimentierfreudig ist und etwas kräftiger (und damit auch körniger) entwickelt, kann man die aber meistens noch nehmen, wenn sie halbwegs gut gelagert worden sind. Die SW-Filme hießen NP für Negativ Panchromatisch und dan kam die DIN-Empfindlichkeitszahl dahinter. Stark überlagerte SW-Filme niedrigerer Empfindlichkeit (bei ORWO z.B. NP 15 oder 20) behalten im Allgemeinen länger ihre Eigenschaften als höherempfindliche – ich habe aber selbst eine Charge NP 27, also der empfindlichste von allen, als Kleinbild zuhause, Made in GDR, Ablauf 5/91, der bringt bei etwas kräftigerer Entwicklung noch etwa 22-23 DIN und ist natürlich im Kleinbild eine leicht körnige Angelegenheit: Link. Aber unbrauchbar sind die Filme keineswegs, obwohl hochempfindliche Filme schneller dahinschwinden und man im Kleinbild das Korn stärker sieht. Ob meine Filme in der Kühltruhe gelagert waren, weiß ich nicht, jetzt sind sie es jedenfalls. Wenn man mehrere kauft, einen zum Eintesten nimmt und etwas Glück hat, was die Lagerung vorher angeht, kann man es durchaus wagen, mal dieses historische Material auszuprobieren.

In Wolfen produziert und konfektioniert heute die Firma FilmoTec technische Filme (z.B. Überwachungsmaterialien) sowie schwarzweiße Cinefilme unter dem Namen ORWO. Die ORWO Media GmbH hingegen ist in der Fotodienstleistungsbranche und arbeitet z.B. mit Rossmann zusammen.

Viele Grüße
Nils


zuletzt bearbeitet 11.05.2011 01:59 | nach oben springen

#4

RE: "LOMO" und"ORWO" Filme....

in analoges Fotozubehör 11.05.2011 02:38
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Zitat
In Wolfen produziert und konfektioniert heute die Firma FilmoTec technische Filme (z.B. Überwachungsmaterialien) sowie schwarzweiße Cinefilme unter dem Namen ORWO.



Ob die wirklich produzieren, ist nicht so ganz sicher, früher bestanden Geschäftsverbindungen nach Ungarn (Forte) und in einem der Schmalfilmforen hat mal einer etwas in die Richtung geäußert, daß wohl das Material bei Agfa-Gevaert produziert werde. Nach Eigendarstellung wird aber tatsächlich in Wolfen produziert - ich will mich da nicht an Spekulationen beteiligen.

Die relativ kurz (aber nicht direkt)nach der Wende produzierten ORWO-Schwarzweiß-Filme stammen übrigens aus ungarischer Produktion von Forte (hat sich eher als ungünstig für ORWO erwiesen), dann wurden Ilfords eingedost. Wer also ORWO-Restbestände kauft, sollte im Hinterkopf behalten, daß es sich da nicht zwangsweise um Wolfener Material handeln muß.


gut Licht
Walter
zuletzt bearbeitet 11.05.2011 02:40 | nach oben springen

#5

RE: "LOMO" und"ORWO" Filme....

in analoges Fotozubehör 11.05.2011 03:31
von geleemes • Mitglied | 195 Beiträge

Da liegt noch ein Pan 400 bei mir rum. Der Film hat auf dem Negativstreifen "ORWO" stehen und ist haltbar bis 2005, also einer der Letzten. Ich habe keine Ahnung, was das ist. Vergessen darf man bei ORWO nicht die Farbfilme. Diese brauchen aber speziellen Entwickler, der bei ebay 30 Euro kostet. Lomofilme braucht man nicht teuer kaufen. Einfach bei Ebay einen über 20 Jahre abgelaufenen Film kaufen. Das ist meist billiger und kommt auf gleiche Ergebnis raus. ORWOcolor kann man auch auf c41 entwickeln. Mehr kann man Farbe kaum verschieben.


nach oben springen

#6

RE: "LOMO" und"ORWO" Filme....

in analoges Fotozubehör 11.05.2011 03:59
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Schau an, dann gab es offenbar zumindest bis ca. 2002 noch Filme, die als ORWO verkauft wurden.

Ich denke aber mal, daß man bei Filmen in alter Ostverpackung auf denen Made in GDR steht, davon ausgehen kann, echtes ORWO-Material zu bekommen. Da noch immer allenthalben Fotos auftauchen, die aktuell darauf aufgenommen worden sind, scheint das Zeug recht haltbar gewesen zu sein.

Viele Grüße
Nils


nach oben springen

#7

RE: "LOMO" und"ORWO" Filme....

in analoges Fotozubehör 11.05.2011 04:34
von geleemes • Mitglied | 195 Beiträge

Eigentlich schon, aber hier steht, das der Film bis 1998 produziert wurde. Als Produzent die ORWO Media GmbH. Daher die ORWO AG 1997 pleite war, muss der Film also 1998 produziert worden sein. Der Film hält bis 12/05 und dann ist es einer der letzten ORWOs. Darunter steht noch 21201. Logisch wäre, dass ORWO seinem Produkt 7 Jahre Garantie gegeben hätte. Wahrscheinlich der letzte Rest, da die Produktion zur Jahreswende 98/99 stillgelegt wurde. Woher plötzlich nach der Wende die Filme kahmen, die in C-41 entwickelt werden könne ist mir unklar. Schade ist nur, das ORWO nicht seinen neuen Film nach dem Prinzip von Kodachrome herausbringen konnte.

Ich bewundere die Haltbarkeit von ORWO, der Film ist nicht kaum kaputt zu kriegen. Auch die Farbfilme nicht.

Hier: http://www.fotocommunity.de/search?q=orw...isplay=23198148

LOMO vom Feinsten


nach oben springen

#8

RE: "LOMO" und"ORWO" Filme....

in analoges Fotozubehör 11.05.2011 05:08
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Daß die SW-Orwos lange halten, wußte ich ja – das hier finde ich aber nun wirklich erstaunlich.

Viele Grüße
Nils


zuletzt bearbeitet 11.05.2011 05:08 | nach oben springen

#9

RE: "LOMO" und"ORWO" Filme....

in analoges Fotozubehör 11.05.2011 07:40
von seehas • Mitglied | 297 Beiträge

Möchte mich für eure Meinung über die Filme bedanken,
hab mal vorsicvhthalber bei Ebay für 23 € ein 5er Pack Ilford DELTA gekauft.

MfG Hartmut


Viele Grüsse aus Oberfranken vom
Hartmut
zuletzt bearbeitet 11.05.2011 07:41 | nach oben springen

#10

RE: "LOMO" und"ORWO" Filme....

in analoges Fotozubehör 11.05.2011 08:59
von Hans Wöhl • Mitglied | 1.172 Beiträge

Zitat von Photoamateur

Die relativ kurz (aber nicht direkt)nach der Wende produzierten ORWO-Schwarzweiß-Filme stammen übrigens aus ungarischer Produktion von Forte (hat sich eher als ungünstig für ORWO erwiesen), dann wurden Ilfords eingedost. Wer also ORWO-Restbestände kauft, sollte im Hinterkopf behalten, daß es sich da nicht zwangsweise um Wolfener Material handeln muß.



Im Phototec-Forum schreibt S. Junghans von Maco über die Orwos. Demnach war nach dem Forte-Desaster Ilford in den Packungen, was ja nichts schlechtes ist.


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de