#1

Zoofotografie

in Projekte 30.05.2010 20:28
von Penta • Mitglied | 1.852 Beiträge

Im ertsen boomt ja das Thema Zoo. Tiere sind ja auch ein dankbares Motiv und im gensatz zu Personenaufnahmen gibt es nicht die Diskussion mit "Rechten am eigenen Bild". Zoofotografie gibt einem auch die Möglichkeit einiges anzuprobieren. Schärfentiefe und dem Spiel damit, um das Tier freizustellen und nicht nur ein platte Aufnahme vom Gitter zu haben.
Lichtreflexe und Scheiben. Bildergeschichten und vieles mehr. Eine Sache, warum ich mal wieder bei uns in den zoologisch botanischen Garten gehen möchte. (Allerdings weder in der Ferienzeit noch bei SuperWEwetter - ist mir dann zu voll.

Allerdings frage ich mich schon - ist es notwendig zu blitzen? In "älteren" Fotobüchern steht zwar "blitzen" und der Fluchtimpuls kommt sowieso erst wenn das Bild im Kasten ist. Ich halte dies allerdings im Sinne des Tierschutzes für nicht gut. An einem WE laufen da dann hunderte mit ihren Fotogeräten am Tier vorbei, drücken wahllos auf den Knopf und die Automatik schaltet bei vielen den Blitz dazu.
Wie haltet ihr es mit dem Thema


Steve
nach oben springen

#2

RE: Zoofotografie

in Projekte 31.05.2010 18:33
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Zitat von Penta
gibt es nicht die Diskussion mit "Rechten am eigenen Bild"


Das denkst Du aber nur. Es gibt Zoos, in denen das Fotografieren verboten ist.

Nach meiner Erfahrung mit unseren Haustieren reagieren Tiere auf einzelne Blitze überhaupt nicht. Ein Blitzlichtgewitter von hunderten Zoobesucheren wäre allerdings auch für die anderen Zoobesucher eine Zumutung.

Gruß
Jochen


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#3

RE: Zoofotografie

in Projekte 31.05.2010 20:50
von Penta • Mitglied | 1.852 Beiträge

Unserer macht ja sogar jedes Jahr Wettbewerbe......
Fotgrafieren, bzw. Blitzfotografie ist bei uns nur in manchen Abteilungen verboten - also z.B. im Nachttierhaus.

Zum anderen - die Tiere muss ich nicht um Erlaubnis fragen -, viellciht den Besitzter, also in dem Fall den Zoo. Aber auch bei markannten Gebäuden muss ich den Besitzer eigentlich fragen. Inwieweit dies auch für Gebäude der Zeitgeschichte gilt und ob da die Regeln ähnlich wie bei Personen der Zeitgeschichte sind?
Problem kann es z.B. in einem Hotel geben in welchem ich Aktaufnahmen mache. Wenn das Hotel daurch wieder erkannt werden kann, so kann es hier zu Stress kommen.
Sollten jemand einen link zu dem Thema haben - bitte mal einstellen.


Steve
zuletzt bearbeitet 31.05.2010 20:55 | nach oben springen

#4

RE: Zoofotografie

in Projekte 31.05.2010 22:45
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Penta
Aber auch bei markannten Gebäuden muss ich den Besitzer eigentlich fragen. Inwieweit dies auch für Gebäude der Zeitgeschichte gilt und ob da die Regeln ähnlich wie bei Personen der Zeitgeschichte sind?



Nein. Es gilt die sogenannte "Panoramafreiheit" solange du von öffentlich zugänglichen Plätzen aus fotografierst.
http://de.wikipedia.org/wiki/Panoramafreiheit

LG Reinhold


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 8 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de