#1

Novar Anastigmat 1:4,5

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 17.05.2010 14:54
von phosphor • Mitglied | 1.232 Beiträge

an einem 6x9-ZeissIkon -faltgerät, damit habe ich jetzt den chinesischen SW-Film Lucky getestet (Rollfilm).Entwickelt in ATM 49 (Einmalentwickler 1+1,10min, 22°,Rotation), kommt der sehr schön feinkörnig und ausgeglichen. Es gibt aber keine Bildnummern!!! Nach dem Trocknen im Schrank mit Warmgebläse hängt er am Schluß zollstockgerade. So weit so gut.

Meine Frage betrifft aber die Kamera. Die Bilder sind (im Querformat) rechts und links weniger scharf als im mittleren Bildbereich. Kann das davon kommen,daß ich nur bis f8 abgeblendet habe? Muß ich bei dieser alten Linse mindestens f11 nehmen?
An meinem Labor (Papier lag nicht plan usw.)liegts nicht, das walte Hugo

Gruß
phosphor
http://www.bilder-space.de/bilder/eb0e59-1274147980.jpg


______________________________________________
Die logarithmische Dichte eines Films
ist der dekadische Logarithmus
des reziproken Wertes des Transmissionsgrades
______________________________________________
zuletzt bearbeitet 17.05.2010 14:58 | nach oben springen

#2

RE: Novar Anastigmat 1:4,5

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 17.05.2010 19:39
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hall phosphor,

das kann im Wesentlichen 2 Ursachen haben. Zum einen am Objektiv, meist ist bei den langbrennweitigen 3-Linsern eine deutlich Randunschärfe vorhanden, bei Blende 11 oder 16 sind sie dagegen fast knackscharf. Ein weiterer Punkt ist die Planlage des films gerade bei 6x9 ein nicht zu vernachlässigendes Problem. Wenn sich der Film nur ganz wenig in der Bildmitte nach vorne wölbt und das Objektiv darauf justiert ist, kann der Effekt der Randunschärfe verstärkt werden. Auch das wird natürlich mit zunehmendem Abblenden immer besser.

Du solltest die Unendlich-Fokussierung mal mit einer (improvisierten) Mattscheibe überprüfen, und es wird oft empfohlen, den Film erst unmittelbar vor der Aufnahme vorwärts zu spulen, um eine möglichst hohe Spannung und gute Planlage zu erzielen.

Kameraseitig würde es sicherlich eine ziemliche Verbesserung darstellen, wenn beide Spulen eine Federkraft nach außen hätten, die den Film ständig unter Spannung hält. Meines Wissens ist das aber nie realisiert worden, oder hat da jemand was parat?

LG Reinhold


nach oben springen

#3

RE: Novar Anastigmat 1:4,5

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 17.05.2010 19:40
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Du liegst sehr wahrscheinlich richtig mit Deiner Vermutung, ich habe das Objektiv in einer 6x6-Ikonta und da wird alles, was offener als Blende 8 ist, schon etwas haarig, der Schärfentiefebereich wird verdammt klein (zu klein zum Schätzen) und insgesamt wird es deutlich unschärfer. Bei meinen beiden ähnlichen f=4,5-Dreilinser-Faltern (Agfa Isolette I, Franka Solida I) zeigt sich dasselbe Bild, für available light sind die daher eher nichts. Mit 11 oder 16 hingegen macht die Ikonta aber richtig tolle Bilder. Da das Objektiv bei 6x9 noch ein ganzes Eck mehr auszuleuchten hat, kann ich mir gut vorstellen, daß in Deinem Fall Blende 8 für ein bis an die Ränder scharfes Bild nicht reicht.

Darüber hinaus experimentiere ich momentan mit einer 80 Jahre alten Welta Perle in 6x9 herum, die hat ein Rodenstock Trinar, ebenfalls f=4,5, drin, ab Blende 11 werden auch die Ränder scharf (also, nicht so scharf, wie man das heute erwarten würde, das ist halt keine Mamiya). Da ist das Fotografieren bei schlechten Lichtverhältnissen schon etwas tricky, da sie nur einen 100/50/25/B/T-Verschluß hat und man bei längeren Belichtungszeiten auf dem Stativ doch sehr auf das eigene Zeitgefühl angewiesen ist.

Ich fotografiere trotzdem gern mit den alten Dreilinser-Faltern, da ich diese leichte Randunschärfe recht hübsch und nostalgisch finde. Mit einem Tessar damaliger Bauart kann man hingegen tatsächlich mit offener Blende fotografieren, von den Ergebnissen, die meine Baby-Ikonta (auch schon 75 Jahre alt) bringt, bin ich recht positiv überrascht.

Der Lucky ist ein interessanter Film, wenn Lichtverhältnisse und Motiv passen, die Überstrahlungen kann man als Stilmittel nutzen und er ist in der Tat selbst in Rodinal recht fein. Mich stört an ihm am meisten der unglaublich miese Druck der Zahlen auf dem Papier, durch ein stärker getönten Rotfenster kann man die fast gar nicht lesen.

Viele Grüße,
Nils


zuletzt bearbeitet 17.05.2010 19:41 | nach oben springen

#4

RE: Novar Anastigmat 1:4,5

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 17.05.2010 19:50
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ach ja, eins hab ich noch vergessen. die Objektivhalterungen sind manchmal ziemliche Wackelkandidaten. 100 % Parraleltät zur Filmeben ist natürlich auch sehr bedeutend. Wie ist diesbezüglich die ZI und welches Modell handelt es sich?

LG Reinhold


nach oben springen

#5

RE: Novar Anastigmat 1:4,5

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 17.05.2010 20:19
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von grommi
die Objektivhalterungen sind manchmal ziemliche Wackelkandidaten.



Das scheint bei meiner Welta z.B. suboptimal zu sein...

Viele Grüße,
Nils


nach oben springen

#6

RE: Novar Anastigmat 1:4,5

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 18.05.2010 05:28
von phosphor • Mitglied | 1.232 Beiträge

[quote="grommi"]Hallo phosphor,

das kann im Wesentlichen 2 Ursachen haben. Zum einen am Objektiv, meist ist bei den langbrennweitigen 3-Linsern eine deutlich Randunschärfe vorhanden, bei Blende 11 oder 16 sind sie dagegen fast knackscharf.

Hi, grommi
So ist das also.Das war ein ziemlich dusterer Tag und bei Din 24 ging nur 1/1oo und f8


Ein weiterer Punkt ist die Planlage des films


Ich habe noch eine schlichtere ZeissIkon mit Objektiv 105mm Bw. und f6,3 die macht aber bei
Sonne,f22 knackscharfe Bilder über die ganze Bildlänge,die Filmführung ist bei beiden gleich, also lag´s wohl an der Blende 8

Der Luckyfilm ist zwar gut, hat aber wie gesagt keine Bildzahlen,die Klebestreifen an Anfang und Ende kleben nicht und er ist widerspenstig beim Einspulen
Die Bilder (mit Stativ) sind weniger zur Kamerabeurteilung sondern für die Filmbeurteilung gemacht (soweit das am Bildschirm überhaupt geht.)


Bild 1 3fach linear http://www.bilder-space.de/bilder/cac6db-1274198965.jpg
Bild 2 6,6 fach linear http://www.bilder-space.de/bilder/3434a3-1274199052.jpg

Bei genug Licht kann man damit Landschaft aufnehmen,für "richtige" Bilder nehme ich aber
die M.C220



Gruß
Phosphor


______________________________________________
Die logarithmische Dichte eines Films
ist der dekadische Logarithmus
des reziproken Wertes des Transmissionsgrades
______________________________________________
nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 15 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de