#1

flecken auf dem negativ? kein kalk!

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 10.02.2010 11:59
von jamniz • Mitglied | 111 Beiträge

hallo gemeinde.

mir kommen ab und an sehr eigenartige phänomene unter, bewusst wahrgenommen habe ich sie, seitdem ich mit einem anderen objektiv an meiner porst slr unterwegs bin (auto revuenon 1,4/55). deshalb auch die vermutung, dass diese fehler schon beim belichten des films entstehen. sicher bin ch mir aber natürlich nicht. es sind definitiv keine kalkflecken, auch sind diese dunkleren stellen auf den abzügen nicht wirklich flecken im sinne von nachträglich erst aufs negativ gekommen, sondern betandteil des moments, in dem die belichtung stattfand. meine frage: können solche bildfehler ihren ei- oder ursprung im defekten objektiv haben? was kann das sein? und kann mir jemand etwas über die güte des genannten objektivs sagen? seht selbst, im anhang einmal gekennzeichnet, einmal original. scans vom abzug.



danke im voraus an die potenziellen helfer........


gruß j.

Angefügte Bilder:
forum.jpg
4307637597_5e9163240d_b.jpg

K O L L E K T I V - A R B E I T

F L I C K R


zuletzt bearbeitet 10.02.2010 12:00 | nach oben springen

#2

RE: flecken auf dem negativ? kein kalk!

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 10.02.2010 13:12
von hambo • Mitglied | 106 Beiträge

Einen Objektivfehler würde ich ausschließen, dazu sind die Flecken zu unggleichmäßig. Von der Form her kommen eher Entwicklungsfehler in Frage. Da sie im Positiv dunkler kommen, also im Negativ heller sein müssen, könnten Wassertropfen auf der Schicht vor der Entwicklung die Ursache sein. Da gibt es viele Möglichkeiten. Um mal zu sehen, ob irgendwo ein Fehler in der Entwicklung liegt, würde ich mal ein Stück Film einfach bei Licht einspulen und schwarz entwickeln. Eventuell zeigen sich auch dann hellere Stellen, dannist es ein Entwicklungsfehler.


nach oben springen

#3

RE: flecken auf dem negativ? kein kalk!

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 10.02.2010 13:13
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo J,

die gezeigten Bildfehler müsstest du schon auf der Mattscheibe sehen, wenn sie vom Objektiv stammen. Da kommen m.E. nur Verarbeitungs- oder Emulsionsfehler in Betracht. Bei solchen Fragen ist die Kenntnis des gesamten Verarbeitungsprozesses wichtig. Film, Entwickler, Papier und Chemie? Flecken schon auf dem Negativ erkennbar? Kalk kann es definitiv nicht sein, die Flecken wären im Positiv weiß.

LG Reinhold


nach oben springen

#4

RE: flecken auf dem negativ? kein kalk!

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 11.02.2010 00:11
von jamniz • Mitglied | 111 Beiträge

hallo.

also zum material: film ist ein apx400er, entwickler tetenal ultrafin flüssig. habe nochmal draufgeschaut, die flecken sind wirklich auf dem film zu sehen, heller als der rest des bildes. emulsionsfehler hört sich gut an. ich hatte die filme aus ebay. im zehnerpack, ob sie abgelaufen oder mangelware waren weiß ich nicht. glaube aber nein. weil der film eh nicht mein liebling ist, wird der auch nicht mehr genutzt, werde aber weiterhin beobachten, ob dies auch bei anderen filmherstellern vorkommt.


gruß j.


K O L L E K T I V - A R B E I T

F L I C K R


nach oben springen

#5

RE: flecken auf dem negativ? kein kalk!

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 11.02.2010 01:35
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Sieht absolut nach einem Emulsionsfehler oder nach überlanger oder schlampiger Lagerung im Feuchten aus. Allerdings hat das schon ein Niveau, wie ich es eigentlich höchstens aus Ostblockerzeugung oder China zu erwarten ist/war. Vielleicht wurde versehentlich ein Randstück nach der Pleite der Agfa konfektioniert.

Neben den ausgeschlossenen Kalkflecken kommt noch ein Trocknungsfehler oder Netzmittelrückstand in Betracht, dazu müßtest Du den Film eben noch mal in Wasser legen und erneut trocknen.


gut Licht
Walter
zuletzt bearbeitet 11.02.2010 01:36 | nach oben springen

#6

RE: flecken auf dem negativ? kein kalk!

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 11.02.2010 04:53
von Michael Laun • Mitglied | 28 Beiträge

Hallo Jamnitz,

etwas ähnliches hab ich mal erlebt, als ich eine alte Zorki 4 unter Zuhilfenahme von viel Feuerzeugbenzin und anschließender Schmierung mit Maschinenöl in hömöophatischer Dosis wieder gangbar gemacht habe. Auf dem Testfilm fanden sich nachher auch sehr unregelmäßige Sprenkel, bei denen ich davon ausgehe, daß es sich um Ölspritzer handelt. Mittlerweile gibt es keinen überschüssigen Schmierstoffe mehr, und die Kamera funzt jetzt wieder einwandfrei.
Sind Kamera und/oder Objektiv möglicherweise in der letzten Zeit "gewartet" worden? Ölrückstände am Objektiv, Blendenmechanik?

Gruß,
Michael


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 38 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de