#1

Instandsetzen eines Oldtimers (Canon AE-1)

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 31.01.2006 22:32
von jfakesch • Mitglied | 92 Beiträge

Ein paar Fragen an die Spezialisten:

Habe meine alte Canon AE-1 mit Hoya Zoom und Macro Objektiv 1:3,5 35-105(mm) wider flott machen wollen, aber da sind ein paar Sachen wo ich nicht weis wie ich das hinkriegen soll.

1.)An der Kamera ist der Deckel vom Batteriefach abgebrochen (soll ersetzt werden).
2.)Beim reinigen des Spiegel und der Mattscheibe ist Reinigungsmittel hinter die Mattscheibe gekommen und ich kann das nicht mehr abwischen.
3.)Das Objektiv kann man nicht richtig an der Kamera befestigen. Der Ring ist bis zum Anschlag und das Objektiv wackelt immer noch leicht auf dem Gehäuse.

Sind solche Mängel selbst zu reparieren? Und wie? Oder soll man das ganze in einen Photoladen bringen und machen lasse?
Und zuletzt noch die Frage: Lohnt sich das überhaupt?

Gruß aus dem verschneitem Karlsbad,
Josef

Geh nicht dahin, wo der Weg Dich hinführt. Geh dahin, wo es keinen Weg gibt und hinterlasse eine Spur.



nach oben springen

#2

RE: Instandsetzen eines Oldtimers (Canon AE-1)

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 01.02.2006 00:43
von Grisu • Admin | 9.337 Beiträge
Ich kann Dir nur soviel dazu sagen: lass Dir unbedingt einen Kostenvoranschlag machen, bevor Du den Reparaturauftrag erteilst. Denn sonst kannst Du böse auf die Nase fallen, wenn die Reparatur in die hunderter geht.

Wenn der Kostenvoranschlag zeigt das die Reparatur zu teuer wird, und Du an dem Modell festhalten möchtest, könntest Du eher bei ebay oder secondhandcamera.de nach einer gebrauchten AE-1 schauen...

Ich kenne weder die AE-1 noch deren Ausstattung, aber in Zeiten, in denen man eine Canon EOS 300V für 150,00 € inkl. Objektiv bekommt (oder das Gehäuse der Canon EOS 300X für 190,00 €), weiß ich nicht, ob sich solch eine Reparatur noch lohnt...



zuletzt bearbeitet 01.02.2006 00:45 | nach oben springen

#3

RE: Instandsetzen eines Oldtimers (Canon AE-1)

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 01.02.2006 01:32
von Horst

@ jfakesch,

das sehe ich auch so.
Ohne Kostenvoranschlag, haste immer ein Risiko.

Horst


12 gute Fotos in einen Jahr, sind eine gute Ausbeute ( A. Adams / Schwarzweiss-Papst).



nach oben springen

#4

RE: Instandsetzen eines Oldtimers (Canon AE-1)

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 01.02.2006 02:57
von ThomasBorchers • Mitglied | 180 Beiträge

Hallo Josef,

diese Deckel brechen leider öfter mal ab und soweit ich weiß muß dazu die Oberkappe abgenommen werden um den zu wechseln. Ist also nicht mal so eben gemacht.

Nur mal zur Sicherheit : Ist es eine AE 1 oder eine AE 1 program ? Bei letzterer sind die Einstellscheiben zum Tauschen durch den Endkunden vorgesehen. Bei der AE 1 eben nicht. Falls vorne im Gehäuse in der Position wo die Einstellscheibe ist, eine Kreuzschlitzschraube ist, kann man die Mattscheibe evtl. rausschrauben. Du kannst mal versuchen diese Schraube etwas zu lösen und sehen ob sich die Einstellscheibe bewegt. Falls nicht, wieder reinschrauben, Finger davon lassen.

Bei den Fremdobjektiven war es oft so, daß wenn sie nicht sehr gut gemacht waren sich nicht mehr fest anziehen ließen. Das ganze funktioniert aber trotzdem dann noch. Wirklich fest sitzen eigentlich nur die alten Canon Objetive mit Chromring oder eben die neuen mit Verriegelung.

Im Prinzip kann man alles reparieren aber ich habe gerade mal gesehen was diese Geräte auf Ebay kosten... kannste besser eine ersteigern. Aber Vorsicht : Die ganze Canyon A Reihe ( A 1, AE 1, AE 1 Program, AV 1 usw. hat ein großes Problem. Der Verschluß / Spiegelmechanik fängt an zu pfeifen und die Verschlußzeiten stimmen unter Umständen nicht mehr.

Grüße

Tom



nach oben springen

#5

RE: Instandsetzen eines Oldtimers (Canon AE-1)

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 01.02.2006 03:24
von jfakesch • Mitglied | 92 Beiträge

Hallo Tom, Hallo Horst und Sven,

Was für eine Antwort!!!
Genau so habe ich es auch erwartet!!!

@ Tom,
es ist eine AE-1 mit schwarzem Gehäuse. Werd mal nach der Kreuzschlitzschraube suchen und wenn nicht auch gut. Das war meine erste Kanera hier in Deutschland und deswegen werde ich sie auch so defekt behalten.
Jetzt benutze ich eine T90, weil ich alle Objektive von meinen AE-1, AE-1 Program, und FTb QL, übernehmen konnte und damals sowie auch heute die T90 eine recht gelungene Kamera ist, aus meiner Sicht.

Danke für die guten Tipps,
Gruß Josef
Geh nicht dahin, wo der Weg Dich hinführt. Geh dahin, wo es keinen Weg gibt und hinterlasse eine Spur.



nach oben springen

#6

RE: Instandsetzen eines Oldtimers (Canon AE-1)

in Kameratechnik, Objektive, Blitzgeräte 01.02.2006 03:51
von ThomasBorchers • Mitglied | 180 Beiträge

Hallo Josef,

musste mal sehen ob es geht.

Ja, die T 90 war auch damals einer meiner Lieblingskameras als ich die noch verkauft habe. Leider hatte ich da gerade zu Minolta gewechelt ( 7000 u. 9000 ) und mein ganzen Canon system verkauft ( A 1 mit Motor, AE-1 p mit Winder, T 70... ) und da war es mir zu teuer schon wieder umzusteigen.

Schade das Canon das FD Bajonett nicht weiter verwendete bei den EOS Dingern aber angeblich ging es ja nicht.

Berichte mal wie es geklappt hat.

Grüße

Tom



nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 37 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de