#1

Agfa Scala 200X und Schneeaufnahmen

in analoges Fotozubehör 11.01.2009 02:53
von ThomasN • Mitglied | 983 Beiträge

Hallo!
Bei uns im bayer. Wald herrschen gerade beste Bedingungen für Winterfotos. Jetzt möchte ich mal mit dem Agfa Scala 200X Diafilm fotografieren. Dazu ein paar Fragen (ACHTUNG: Bin Wiedereinsteiger mit wenig Erfahrung!)

1. Den Film kann ich ja auch wie 100ASA belichten (pullen). Ist das empfehlenswert? Reichlich Licht wäre vorhanden! Ginge auch 50ASA?

2. "Man" sagt ja, dass man die Fotos mit +1 bis +2 Blenden belichten soll, damit der (sonnenbeschienene) Schnee auch weiß wird. Gibt's da auch genauere Tipps? Ich habe jetzt gestern und heute 2 Farbdiafilme eher "aus dem Bauch heraus" belichtet und möchte den teuren Scala jetzt nicht einfach so verbraten...

3. Gegenlicht: Wie funktioniert da die Belichtung. "Man" sagt ja, dass man beim Diafilm auf die Lichter belichten soll, damit die nicht ausbrennen. Andererseits führt zu kurze Belichtung ja wieder zu grauem Schnee...

Ihr seht schon, ich bin etwas am umherrudern. Klar, am besten ist einfach, Erfahrung sammeln. Aber man möchte auch nicht zu viel Lehrgeld bezahlen - wer weiß wann's wieder son gutes Winterwetter geben wird.

Thomas


nach oben springen

#2

RE: Agfa Scala 200X und Schneeaufnahmen

in analoges Fotozubehör 11.01.2009 04:11
von ThomasN • Mitglied | 983 Beiträge

Hier: http://www.fotomayr.de/pdf/DO000008.PDF ist ein Datenblatt. ISO 100 gibt demnach ein weicheres Bild und einen Belichtungsspielraum von +- 1 Blende. Bei höherer Empfindlichkeit sind es nur +- 1/2 Blende. D.h. der Film reagiert recht kritisch auf "Fehlbelichtungen" - aber was heißt das? Wie sind eure Erfahrungen?

Thomas


nach oben springen

#3

RE: Agfa Scala 200X und Schneeaufnahmen

in analoges Fotozubehör 11.01.2009 06:14
von Stephan S. • Mitglied | 852 Beiträge

Ohne eigene Erfahrungen mit dem Scala zu haben, nur so von meinen Erfahrungen als Diaphotograph her - diese Empfehlung mit Belichtungszugaben von ein bis zwei Blenden würde ich sehr mit Vorsicht genießen.
Das ist nämlich oftmals des Guten zuviel.
Falls Du Erfahrungen mit Farbdiafilmen hast, kannst Du die übernehmen. Wenn Du eine modernere Kamera mit Mehrfeldmessung benutzt, kannst Du den gemessenen Wert meist nehmen, bzw. diesen leicht korrigieren, im Bereich von +1/2 oder max. +1, lieber, wenn die Kamera die Möglichkeit bietet, +1/3 oder 2/3 Stufen.
Wenn Du gar keine Erfahrungen mit dem Film hast, würde ich von allen Aufnahmen eine kleine Belichtungsreihe machen und mir die Werte notieren - ein kleines "Materialopfer", das sich bestimmt bezahlt macht. Dann weißt Du wenigstens beim nächsten mal schon recht gut wo Du dran bist. Als "Anfänger" mit dazu noch unbekannten Filmmaterial und extremen Bedingungen kannst Du eh nicht erwarten, 36 gut und korrekt belichtete Dias zu erhalten, etwas Ausschuß ist mit Sicherheit dabei. Wenn Du Notizen gemacht hast, hilft es Dir beim nächsten mal, es besser zu machen.
Du solltest den Scala auch mit den angegebenen ISO 200 belichten. Wenn Du eine andere Empfindlichkeit wählen möchtest oder mußt, mußt Du das dem Labor unbedingt angeben, da die Entwicklung dann angepaßt werden muß!

Viel Spaß und "Gut Licht" wünscht Dir
Stephan


nach oben springen

#4

RE: Agfa Scala 200X und Schneeaufnahmen

in analoges Fotozubehör 11.01.2009 22:15
von ThomasN • Mitglied | 983 Beiträge

Hallo - habe gestern auch mit Graukarte gearbeitet. Das ergab tatsächlich etwa 1,5 bis 2 Blenden Unterschied zu einem Motiv, das im wesentlichen aus sonnenbeleuchtetem Schnee, Schnee im leichten diffusen Schatten, stark schneeüberzogenen Fichten und hellem, dunstigen Himmel bestand. Die Graukarte hatte ich bei der Messung im Licht platziert, wo der "weißeste" Schnee lag. Bei Aufnahmen, in denen etwas mehr von diesem leichten Schatten und Himmel war habe ich dann nur +1 belichtet.

Worauf ich hinaus will: In jedem Buch findet man den Rat Belichtungsreihen zu machen um "auf Nummer sicher" zu gehen. Mir gefällt das nur bedingt - ich möchte etwas mehr Kontrolle haben. Ansätze dazu gibt es ja auch. Z.B. das Zonensystem kombiniert mit Graukarte (Lichtmessung?). Außerdem muss man eine Menge über den Film wissen. Deshalb auch meine spezifische Frage zum Agfa Scala. Ideal wäre ein richtiger "Workflow" zur korrekten Belichtung. Wobei "korrekt" bedeutet, ein Ergebnis zu erhalten, das der Vorstellung von dem, was man gesehen hat, entspricht.

Thomas


nach oben springen

#5

RE: Agfa Scala 200X und Schneeaufnahmen

in analoges Fotozubehör 12.01.2009 01:05
von Stephan S. • Mitglied | 852 Beiträge

Hi Thomas,

gemessen auf Graukarte solltest Du ein korrektes Ergebnis bekommen. Laß mich/uns doch bitte mal wissen, wie die Ergebnisse dieses Films geworden sind.
Mein Ratschlag, die Angaben +1 - +2 mit Vorsicht zu genießen, kam aus eigener Erfahrung. Mein erster Diafilm mit meiner damals neuen Kamera mit Mehrfeldmessung brachte viele gnadenlos überbelichtete Dias, eben weil ich diesen Angaben gefolgt war, aber nicht berücksichtigt hatte, daß die Mehrfeldmessung der Kamera diese Helligkeit ja auch "sieht" und intern ausgleicht. Ob sie das "richtig" ausgleicht, steht dabei noch auf einem anderen Blatt.
Bei einer Kamera mit mittenbetonter Messung fällt das Ergebnis möglicherweise ganz anders aus.
Da meiner Meinung nach alle modernen Kameras mit Mehrfeldmessung für Diafilme eh zu helle Ergebnisse bringen, (weil sie nämlich zur Belichtung von Negativfilmen geeicht sind), erübrigt sich in vielen Fällen die +Korrektur sogar.
Das mußt Du für Deine Kamera individuell ausprobieren.
Und wenn der Scala und seine Entwicklung noch so teuer sind, "Lehrgeld" mußt Du einkalkulieren. Entweder Du opferst einen oder zwei Filme mit Belichtungsreihen, (weißt dann aber wo Du dran bist), oder Du bekommst einen Film nach dem anderen mit schlechten Ergebnissen zurück. Das gilt übrigens unabhängig davon ob es ein S/W-Diafilm oder Color-Diafilm, ob der Scala oder Fomapan, Elitechrome oder Provia oder wie auch immer heißt - Diafilm muß korrekt belichtet werden und hat nicht den Spielraum eines Negativfilms.
Das die Vorräte an Scala-Filmen langsam aber sicher zu Ende gehen, ist Dir sicher schon bekannt, ansonsten sei es Dir hiermit gesagt.

Weiterhin viel Freude am photographieren wünscht Dir

Stephan


nach oben springen

#6

RE: Agfa Scala 200X und Schneeaufnahmen

in analoges Fotozubehör 12.01.2009 01:27
von ThomasN • Mitglied | 983 Beiträge

Meine Kamera hat mittenbetonte Integralmessung und im Mittelpunkt waren tatsächlich die eher hellen Stellen, weshalb die Belichtungsmessung der Kamera wohl eher knapp ausfällt und die Korrektur deshalb mehr Richtung +2 Blenden ging. Aber genaueres werde ich erst wissen, wenn die Diafilme zurück sind... Ich werde berichten!

Danke für die Anmerkungen!

Thomas (der jetzt gleich wieder eine längere Fotowanderung durch den verschneiten Hohenbogenwinkel machen wird)


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 10 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de