#1

wodurch wird die asa-zahl bestimmt?

in analoges Fotozubehör 11.04.2008 01:22
von hobbit • Mitglied | 4 Beiträge

das ist eine frage, die ich mir in letzter zeit gestellt habe: warum hat ein 1600 asa-film 1600 asa und ein 400 asa-film eben 400? wodurch unterscheiden sich diese filme von einander? die ,,zutaten´´ sind ja annähernd die gleichen, oder?


nach oben springen

#2

RE: wodurch wird die asa-zahl bestimmt?

in analoges Fotozubehör 11.04.2008 02:39
von TTL (gelöscht)
avatar



asa = Acoustical Society of America




Horst




nach oben springen

#3

RE: wodurch wird die asa-zahl bestimmt?

in analoges Fotozubehör 11.04.2008 03:19
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Die Antwort wäre recht kompliziert und was für Chemiker + Physiker, deshalb eine einfache Erklärung, die aber den Kern trifft:

Jeder Film hat eine lichtempfindliche Schicht. Je dicker sie ist, umso lichtempfindlicher ist sie, weil mehr Silber drin ist, das mit dem Licht reagieren kann. Der 1600 ASA Film hat also eine 4x so dicke Schicht wie der 400 ASA Film.

Die Methode wäre allerdings zu einfach. Und weil die Bilder dann auch viel unschärfer würden, deshalb ist es im Detail komplizierter und die Schicht nicht wirklich 4x so dick.

Gruß
Jochen


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#4

RE: wodurch wird die asa-zahl bestimmt?

in analoges Fotozubehör 11.04.2008 04:50
von hobbit • Mitglied | 4 Beiträge

hmm, hat aber auch etwas mit den verwendeten chemikalien zu tun, oder? um die katze mal aus dem sack zu lassen: ich frage mich, ob es grundsätzlich möglich ist, filme, bzw. negative(z.b. für reprozwecke, edeldruck,...) selbst zu beschichten - jetzt mal abgesehen davon, ob es sinnvoll ist, oder nicht(nein, nein, nein, das wollen wir definiv aussen vor lassen!). und ob es auch möglich ist, halbwegs gleichbleibende ergebnisse(/asa) zu erzielen.


nach oben springen

#5

RE: wodurch wird die asa-zahl bestimmt?

in analoges Fotozubehör 11.04.2008 05:53
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Ja natürlich geht das und wird auch oft gemacht, vielleicht sogar von einigen hier. Du mußt mal nach "lichtempfindliche Emulsion" googeln.

Gruß
jochen


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#6

RE: wodurch wird die asa-zahl bestimmt?

in analoges Fotozubehör 11.04.2008 09:05
von Photoamateur • Mitglied | 3.030 Beiträge

Zitat von hobbit
hmm, hat aber auch etwas mit den verwendeten chemikalien zu tun, oder? um die katze mal aus dem sack zu lassen: ich frage mich, ob es grundsätzlich möglich ist, filme, bzw. negative(z.b. für reprozwecke, edeldruck,...) selbst zu beschichten - jetzt mal abgesehen davon, ob es sinnvoll ist, oder nicht(nein, nein, nein, das wollen wir definiv aussen vor lassen!). und ob es auch möglich ist, halbwegs gleichbleibende ergebnisse(/asa) zu erzielen.


Auftragbare Emulsionen für Vergrößerungen kann man entweder selber ansetzen oder fertig kaufen und aufbringen in gewissen Grenzen kann man sich auch brauchbare Photoplatten oder Planfilme selber machen (mit den Werten von 1875). Aber wenn man sich jetzt einbildet, man könnte Qualitätsfilme dadurch ersetzen bzw. in der heimischen Küche anfertigen, dann ist man auf dem Holzweg. Einen hausgemachten Plus-X oder Reprofilm wird man nicht zustandebekommen.


gut Licht
Walter
nach oben springen

#7

RE: wodurch wird die asa-zahl bestimmt?

in analoges Fotozubehör 09.05.2008 21:51
von piu58 • Mitglied | 27 Beiträge

ASA wird ermittelt, in dem festgestellt wird, mit welchem Licht in einem standardisierten Entwickler die Dichte 0,1 über Grundschleier erreicht wird. Oder vereinfacht: Es wird ein Graukeil aufgenommen, entwicklelt und dessen Deckung entscheidet über die Empfindlichkeit.

Aus diesem Grund kommt es immer wieder zu Fehleinschätzungen in der eigenen Umgebung: Anderer Entwicker, die Erfordernisse des Vergrößerers (Mischkammer oder Kondensor) sowie die persönliche Bildvorstellung erfordern meist abweichende, oft geringer praktische ASA-Werte.

Für Fabre gibt es übrugens keinen wirklichen ASA-Wert, hierfür ist das Verfahren nicht standardisiert. Es heißt "zu belichten wie".


Bleibt dran, am Sucher.
--
Uwe Pilz.
nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de