#1

s/w gegen monochrom

in Erfahrungsberichte 15.07.2007 08:01
von Daniela • Mitglied | 17 Beiträge

Hallo,

ich bin Anhänger von S/W- Bildern, die haben einfach eine "bessere" Ausstrahlung.

So, nun mein Problem:

Bis vor kurzem habe ich für meine s/w- Bilder immer den Monochrom-Film von Minolta benutzt und war immer total zufrieden,
da ich die CD bei der Entwicklung mit bestellen konnte.

Leider gibt es diesen Film nur noch in Restbeständen und habe mal einen Ilford XP2 benutzt.

Ich habe Zeitgleich einen Minolta- und einen Ilford-Film in die Entwicklung gegeben und war maßlos vom Ergebnis des Ilford enttäuscht.

Die Konturen sehr hart, die Bilder extrem grobkörnig(trotz 400-asa) und es fehlt der gesamte Charme.

Das Ergebnis des Minolta- Films war (wie immer) eindeutig sehr gut.
Weiche Konturen, gute Lichtbalance,...

Woran lag es (Kamera und Photolabor waren das selbe, ebenfalls die räumlichen Vorraussetzungen)
Ist der Iflord sch.... oder das Labor?

(Beide wurden auf Farbe Entwickelt)

Danke für Eure Hilfe

Gruß

Daniela


nach oben springen

#2

RE: s/w gegen monochrom

in Erfahrungsberichte 15.07.2007 08:46
von kugelfisch • Mitglied | 2.759 Beiträge

Hallo Daniela,

erstmal herzlich willkommen hier!

Den Minolta kenne ich nicht. Der Ilford XP2 ist ja, wie der Kodak BW400CN, kein echter schwarz/weiß Film im eigentlichen sind, sondern ein Farbfilm, der als einzige "Farbe" schwarz hat. Hier haben schon einige gute Erfahrungen mit diesen Filmen gemacht.

Könntest du dir auch vorstellen "echte" sw Filme selbst zu entwickeln? Dann könntest du auch das Ergebnis mehr Einfluss nehmen.

Gruß
Alex


nach oben springen

#3

RE: s/w gegen monochrom

in Erfahrungsberichte 15.07.2007 09:08
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

@Alex
Der Minolta monochrom ist der ehemalige Konica VX 400.

Zwischen dem Minolta und dem Ilford Film besteht ein wesentlicher Unterschied. Der Minolta Film ist wie auch der Kodak BW400CN für Prints auf Farbpapier ausgelegt und hat deshalb eine Farbmaske. Der XP2 ist für Vergrößerungen auf SW-Papier ausgelegt und hat keine Farbmaske. Großlabors haben mit dem XP2 deshalb Probleme Er müßte wegen seines gewaltigen Kontrastumfangs eigentlich auf weicherem SW-Papier vergrößert werden. Auf normalem Papier kommt er viel zu hart und hat auf Farbpapier meist auch einen Farbstich.

Daß er relativ körnig ist für einen chromogenen SW-Film, das ist aber richtig. Er wird besser, wenn man ihn nur auf 200 ASA belichtet. Probier doch mal den Kodak BW400CN. Den gibt es bei Rossmann und Schlecker ziemlich günstig für knapp 3,50 Euro. Der kann bei Belichtung auf 200 ASA sogar mit konventionellen 100 ASA SW-Filmen leicht mithalten. Nur der 50 ASA PanF war bei Scanns deutlich besser.

Gruß
Jochen


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#4

RE: s/w gegen monochrom

in Erfahrungsberichte 15.07.2007 13:37
von rfshootist

Daß er relativ körnig ist für einen chromogenen SW-Film, das ist aber richtig. Er wird besser, wenn man ihn nur auf 200 ASA belichtet. Probier doch mal den Kodak BW400CN. Den gibt es bei Rossmann und Schlecker ziemlich günstig für knapp 3,50 Euro. Der kann bei Belichtung auf 200 ASA sogar mit konventionellen 100 ASA SW-Filmen leicht mithalten. Nur der 50 ASA PanF war bei Scanns deutlich besser.

Bis auf die klugscheisserische Anmerkung, dass chromogene Filme kein wirkliches Korn haben sondern eher sowas wie Flecken, wäre eben dies auch mein Rat gewesen. BW400CN erst entwickeln und dann aus SW Papier kopiern lassen.
DM macht das astrein.

http://www.realgeizt.de/bertram/gall/time/colmar/4.html

VG
Bertram





nach oben springen

#5

RE: s/w gegen monochrom

in Erfahrungsberichte 18.07.2007 06:20
von Daniela • Mitglied | 17 Beiträge



Hallo,

vielen Dank für die Antworten, sie waren echt hilfreich.

S/W selber zu entwickeln hat immer sehr viel Spaß gemacht, nur leider habe ich im Moment weder die räumliche, noch die zeitliche Voraussetzung.

Der Sepia-Farbstich bei der Farbentwicklung hat mich bei den Photos nicht gestört, das hat so etwas herrlich antikes,
und die richtig guten Bilder habe ich dann noch mal auf s/w- Papier nachmachen lassen.

Ich habe mir heute mal den Kodak 400cn geholt. Mal schauen, wie der so ist.

Vielen Dank für Eure Hilfe und einen schönen Abend noch

Liebe Grüße
Daniela


nach oben springen

#6

RE: s/w gegen monochrom

in Erfahrungsberichte 20.07.2007 08:11
von anTon • Mitglied | 6.858 Beiträge
genau DAS hätte ich dir auch geraten, ich benutze den laufend :-))

anTon

--------------------------------------------------------------------------
Signatur vom Moderator zensiert
zuletzt bearbeitet 20.07.2007 08:11 | nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 9 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de