#1

Vergrößerungsobjektive

in Dunkelkammer & Entwicklung 10.03.2015 01:51
von pongo • Mitglied | 776 Beiträge

Ich bin gut ausgerüstet. Bei den 50 Linsen habe ich u.a. 2 Rodagone, 1 x Zebra u das Nachfolgemodell mit d roten Ring. Irgendwie habe ich den Eindruck, so ganz optimal sind die nicht. Wie sind Eure Erfahrungen? Könnte jetzt ein El Nikkor 2,8/50 bekommen. Der Erinnerung nach war es beim Vergleichtest von Color Foto dicht hinter den Apos.

VG


nach oben springen

#2

RE: Vergrößerungsobjektive

in Dunkelkammer & Entwicklung 10.03.2015 09:41
von Annalog • Mitglied | 182 Beiträge

Deinen Eindruck kann ich nach eigener Erfahrung bestätigen. Meine Componone von Schneider-Kreuznach sind den vergleichbaren Rodagönern klar überlegen. Was jetzt nicht heißt, dass ein Rodagon nix taugt. Man muss halt zum Belichten um mindestens 2 Stufen abblenden, was man meistens sowieso macht, um mit der Belichtungszeit in einen sinnvollen Bereich zu kommen (damit meine ich so 5...30s). Bei Componon reicht für astreine Randschärfe ein Abblenden um 1 Stufe, und mein WA-Componon 5,6/60 ist offenblendtauglich.
Zum Nikon kann ich leider nichts sagen.

Gruß, Manfred


 
Für Anfänger und Wiedereinsteiger hier meine Antworten auf die häufigsten Fragen zum SW-Fotolabor:
Schwarzweiß-FAQ
nach oben springen

#3

RE: Vergrößerungsobjektive

in Dunkelkammer & Entwicklung 11.03.2015 04:11
von namir • Mitglied | 2.452 Beiträge

Hatte noch kein Rodagon im Gebrauch, hatte bei meinen bescheidenen Ansprüchen (mit einem Neonon ebenso wie beim Anarat) nie den Eindruck, ich bräuchte ein besseres Objektiv... blende eigentlich immer 2 Blenden ab, und gehe selten über eine 10-fache Vergrößerung. Wenn Du den Eindruck hast, das Rodagon taugt nicht so wirklich, spricht bei den Preisen, die man für ein Nikkor zahlt (auf ebay oft unter 50€) nicht viel dagegen, nicht wirklich viel dagegen, es mal damit zu probieren.


nach oben springen

#4

RE: Vergrößerungsobjektive

in Dunkelkammer & Entwicklung 23.03.2015 21:45
von pongo • Mitglied | 776 Beiträge

Ich habe mir aus der Bucht ein El Nikkor 2,8/50 - ein Altes - besorgt und mit mit meinem Rodagon verglichen. Es ist besser: Auflösung und Schärfe. Zwar nicht ganz so komfortabel, aber das stört mich nicht wirklich.

Vg


nach oben springen

#5

RE: Vergrößerungsobjektive

in Dunkelkammer & Entwicklung 26.10.2015 04:17
von Blende 8 • Mitglied | 241 Beiträge

... Nein, bei den " Rodagon", musst Du fast "3-4 Blenden" abblenden und die Zeit , dafür erhöhen.


nach oben springen

#6

RE: Vergrößerungsobjektive

in Dunkelkammer & Entwicklung 26.10.2015 09:23
von pongo • Mitglied | 776 Beiträge

Einspruch! Das 2.8/50 Rodagon hat seine optimale Abbildungsleistung bei Blende 5.6.


nach oben springen

#7

RE: Vergrößerungsobjektive

in Dunkelkammer & Entwicklung 26.10.2015 11:32
von HenningH • Mitglied | 1.216 Beiträge

Mein WA-Rodagon 4/40 ist schon bei Offenblende großartig.


_____
Früh krümmt sich, was ein Häkchen werden will.
nach oben springen

#8

RE: Vergrößerungsobjektive

in Dunkelkammer & Entwicklung 04.11.2015 01:08
von RauschenOderKorn • Mitglied | 14 Beiträge

Bitte entschuldigt meine Anfängerfrage: Was ist der praktische Vorteil von einer Belichtung bei offener Blende?

Ich versuche in der Regel so weit abzublenden, dass ca 30-60 sec. Belichtungszeit rauskommen, das ist dann alles Knackscharf.


nach oben springen

#9

RE: Vergrößerungsobjektive

in Dunkelkammer & Entwicklung 04.11.2015 02:15
von Rainer Zalewsky • Mitglied | 531 Beiträge

Ich glaube nicht, daß HenningH damit sagen will, daß er mit offener Blende vergrößert, sondern: daß die Schärfeleistung seines Objektivs das erlauben würde. Mit Anfangsblende wird man schon wegen der allzu geringen Schärfentiefe nicht vergrößern - falls man nicht mit Kornscharfsteller arbeitet oder ungewöhnlich große Abzüge erzielen will. (Projektion auf den Fußboden oder an die Wand.)

Gruß,
Rainer Zalewsky


1 Mitglied hat sich bedankt!
nach oben springen

#10

RE: Vergrößerungsobjektive

in Dunkelkammer & Entwicklung 04.11.2015 21:15
von pongo • Mitglied | 776 Beiträge

Offene Blende bringt kurze Belichtungszeiten, hat aber den Nachteil, daß die Abbildungsleistung des Objektives nicht optimal ist. Ausnahme bei APOs, sagt man.... Die Belichtungszeit sollte so um die 20 sec sein, bei extremer Vergrößerung oder Negativen kann/muß man längere Zeiten in Kauf nehmen. Aber sie anzustreben, ist Nonsens.


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 29 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de