#1

Farbnegativ oder Dia

in Scanner und EBV für analoges Material 20.04.2014 07:47
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

letzten Sonntag habe ich mich mal mit dem AGFA precisa bewaffnet für einen Spaziergang in der Eifel
Spaziergang in der Eifel

Nie mehr Farbnegativfilm!!! Den Diafilm zu scannen war ein Vergnügen. Kein Gefummel mit Farbe, Kontrast und Helligkeit wie bei den Farbnegativfilmen. Die Bilder kamen sehr nah an der Vorlage aus dem Scanner. Den Schwarzpunkt mußte ich etwas korrigieren, um die Vorlage genau zu treffen. Bei den Ahrbildern auf Farbnegativ war jedes Bild wieder ein neues Ratespiel nach den richtigen Farben. Und gleiche Farben für die Serie habe ich nicht hinbekommen. Die Filmprofile in den Scannprogrammen sind da wenig hilfreich - eher garnicht. Die dort hinterlegten Filme gibt es hier entweder garnicht oder sie laufen unter anderen Bezeichnungen oder (Vuescan) man muß doch lieber einen Superia nehmen, wenn man einen Portra scannen will usw. usw.

Klar ist der Spaß mit Diafilm deutlich teurer, aber das ist es mir wert. Ich mache sehr gern fertige Bilder, wo ich nicht hinterher am PC noch stundenlang rumfummeln muß, bis sie so sind, wie ich sie (vielleicht richtig, vielleicht aber auch falsch) in Erinnerung habe.


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#2

RE: Farbnegativ oder Dia

in Scanner und EBV für analoges Material 20.04.2014 07:55
von DD_Ihagee • Moderator | 3.013 Beiträge

Leider erkauft man sich den Vorteil mit dem geringeren Belichtungsspielraum.
Allerdings lässt sich der Agfa wirklich wunderbar scannen; beim Velvia100 habe ich immer wieder Probleme mit einem überschießenden Magentastich der sich nicht gut beherrschen lässt.

VG
Holger


___________________________
Res severa est verum gaudium

Seneca
___________________________


nach oben springen

#3

RE: Farbnegativ oder Dia

in Scanner und EBV für analoges Material 20.04.2014 08:33
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Ja, das mit dem Belichtungsspielraum ist so eine Sache. Aber meine Kameras belichten eigentlich alle sehr gut. Und vielleicht muß ich dann doch öfter einen Blick auf den Handbelichtungsmesser werfen. Entschleunigung ist aber nicht schlecht für bessere Bilder.

Zum Verballern werde ich sicher noch mal zu den Rossmännern greifen, aber in meine GA645 kommt bestimmt kein Farbnegativfilm mehr rein. Bei Mittelformat ist der Preisunterschied ja auch bei weitem nicht so groß.

Vielleicht nehme ich analog auf Dauer auch nur noch SW.


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#4

RE: Farbnegativ oder Dia

in Scanner und EBV für analoges Material 20.04.2014 10:01
von Thomas 55 • Mitglied | 778 Beiträge

Der Doppelpack für 8,45 für 2x precisa bei DM wird nach Verkauf der dortigen Restpackungen auch deutlich teurer - bei Rossmann liegt schon der Einzelfilm für knapp 6,- €. Mit Entwicklung von 2,55 € ist das preislich aber noch überschaubar.

Für deine Arbeitsabfolge und der guten scannresultate kann ich "nie mehr Negativfilm" vollkommen verstehen - in der tat gute scans und die Motive auch.

Ohne eigenen scanner siehts anders aus.
ich bekomme bei Farbglanz vom C-41 hervorragende scans auf CD - ca 7 € plus Entw.
Die scans von Dias und insbesondere Provia/Precisa sind schauderhaft - die Dia Direkt prints bei DM und Rossmann sind farblich und vom Kontrast her erstaunlich gut - von der Schärfe grässlich - die Scanndichte scheint hier auf Minimum zu stehen.


gruss
Thomas
nach oben springen

#5

RE: Farbnegativ oder Dia

in Scanner und EBV für analoges Material 20.04.2014 10:42
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Zitat von Thomas 55 im Beitrag #4
Der Doppelpack für 8,45 für 2x precisa bei DM wird nach Verkauf der dortigen Restpackungen auch deutlich teurer - bei Rossmann liegt schon der Einzelfilm für knapp 6,- €.

Wieso Restpackungen? Und den Einzelfilm beim Rossmann gibt es schon ebensolange wie das Doppelpack bei dm und der Preis hat sich auch nicht verändert.

Abgesehen davon kaufe ich einen Film ohnehin nicht, weil er billig ist, sondern wenn ich den brauchen kann. Der precisa ist für KB fast ok. Lieber wären mir ISO 200, aber den Digibase ... ? Und als Rollfilm ist der Provia 400 ideal für mich und mit ca. 7 Euro auch kaum teurer als die Negativfilme.


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#6

RE: Farbnegativ oder Dia

in Scanner und EBV für analoges Material 20.04.2014 12:28
von brainslicer • Mitglied | 99 Beiträge

Schon komisch. Ich bin zu genau dem umgekehrten Ergebnis gekommen.
Ja, die Farben beim Negativ sind nicht ganz leich zu beherrschen, aber beim Dia ist es nicht viel besser. Nur habe ich beim Dia (bisher) eine viel kleinere Dynamik. Meisten saufen mir die dunklen Bereiche ab. Da hilft alle tricksen mit längeren Scanzeiten etc. nichts. Das Bild ist dort schwarz, wo beim Negativ noch Zeichnung ist.
Deshalb verwende ich lieber Negativ-Film.
Vielleicht leigt es aber auch daran, dass meine Dias mindesten 15 Jahre alt sind.


nach oben springen

#7

RE: Farbnegativ oder Dia

in Scanner und EBV für analoges Material 20.04.2014 19:10
von bilderknipser • Moderator | 9.358 Beiträge

Der riesengroße Vorteil beim Dia ist der, daß man eine Vorlage hat, wie die Scanns aussehen sollten. Eine eventuelle Korrektur ist dann sehr einfach. Beim Negativ muß man immer mehr oder weniger raten.


Gruß
Jochen
------
analog: Olympus OM-2 und OM-4, Kodak Retina IIIC, IIIS und Retina Reflex S; digital: Pansonic Lumix GH3 und GF6
meine Galerie http://www.pbase.com/buschkoeln
meine HP http://jochen-b.de/


nach oben springen

#8

RE: Farbnegativ oder Dia

in Scanner und EBV für analoges Material 07.10.2014 21:37
von cansoni • Mitglied | 418 Beiträge

Farbnegativ oder Dia? Ehrlich gesagt heute weder das eine noch das andere. Zum Glück heute und seit 2000 - alles neue nur noch digital.

Alte Daten aufzubereiten kommt ab und an noch mal vor.

Der DIA-Scanner (Epson Coolscan III) wird heute auch nicht mehr wirklich gebraucht, da die DIA-Digitalisierung mittels "Abfotografie" zwischenzeitlich als Workflow gut funktioniert. Vorteil Schnelligkeit und größere Datenmengen.

Der Flachbett-Scaner (Microtek A3) ist eher was für Aufsichtvorlagen (vom Nutzungsgrad her) - geht aber auch für Durchsichtobjekte.

Die Umsetzung von Color-Negativ (Kleinbild) hatte ich mal als kleines Projekt probiert. Das ist in der Tat sehr viel mehr EBV-Aufwand als die DIA-Geschichte.
Hier mal mein Versuch als Gegenüberstellung! So einfach mit Umkehrung in PS wird man dabei nicht glücklich. Das ist bei SW vieeel einfacher.


nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 19 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de