#11

RE: Foto und Mathematik

in Dunkelkammer & Entwicklung 08.06.2013 12:44
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Die Rechnung müsste stimmen.

Ich fotografiere einfach einen Stufengraukeil vom Rechner ab, da kräuseln sich die Nackenhaare des Zonies. Das hab ich mir mal selbst zurecht gebastelt, mit meinem Monitor funktioniert es. Tatsächlich habe ich von Stufe zu Stufe genau einen Lichtwert Differenz. Ein Bild reicht und ich weiß was Sache ist. Die Belichtung wird auf das vergrößerte mittlere Grau - Stufe 5 - gemessen. 20 oder 30 Prozent toleranz? Wen juckt es? ISO 50 oder 64? Ähhhh.

Gut Licht - Reinhold


zuletzt bearbeitet 08.06.2013 12:46 | nach oben springen

#12

RE: Foto und Mathematik

in Dunkelkammer & Entwicklung 08.06.2013 14:32
von phosphor • Mitglied | 1.232 Beiträge

Zitat von grommi im Beitrag #11
Die Rechnung müsste stimmen.
___________________________________________________________________________________________________________________

Jetzt habe ich es auch wieder kapiert. Meine KBfilme habe ich so eingemessen, und auf 4x5" Planfilm bringe ich auch 5 Streifen unter.
Der Dr. Otto Beyer kopiert einen 21 StufenGraukeil auf einen Planfilm, der Keil kostet aber um die 50,-€.Ich brauche nur die 5 Stufen aus der Mitte der Dichtekurve vom Anzinger um den Gammawert zu bestimmen der soll bei 0,65 liegen, wenn ich die Entwicklungszeit richtig einstelle.
Die Zonen interessieren mich nur am Rande, ich belichte auf die Schatten, bei Rollfilm muß ich eh einen Mittelwert der Entwicklungsdauer annehmen.
Das (einmal) Eintesten lohnt sich aber, ich weiß bei meinen SW-Aufnahmen im Voraus ob sie gut geworden sind.
Gruß
phosphor

_________________________________________________________________________________________________________________


Ich fotografiere einfach einen Stufengraukeil vom Rechner ab, da kräuseln sich die Nackenhaare des Zonies. Das hab ich mir mal selbst zurecht gebastelt, mit meinem Monitor funktioniert es. Tatsächlich habe ich von Stufe zu Stufe genau einen Lichtwert Differenz. Ein Bild reicht und ich weiß was Sache ist. Die Belichtung wird auf das vergrößerte mittlere Grau - Stufe 5 - gemessen. 20 oder 30 Prozent toleranz? Wen juckt es? ISO 50 oder 64? Ähhhh.

Gut Licht - Reinhold



______________________________________________
Die logarithmische Dichte eines Films
ist der dekadische Logarithmus
des reziproken Wertes des Transmissionsgrades
______________________________________________
zuletzt bearbeitet 08.06.2013 14:33 | nach oben springen

#13

RE: Foto und Mathematik

in Dunkelkammer & Entwicklung 02.07.2013 15:22
von phosphor • Mitglied | 1.232 Beiträge

Zitat Grommi
Die Rechnung müsste stimmen.

_________________________________________________________________________________________________________________

Hi grommi,
inzwischen habe ich die Stufenbelichtung bei konstanter Zeit durchgeführt. Auf die Kassettenschieber habe ich mir einen Papierstreifen mit Stop-marken und den zugeh. Blenden aufgeklebt. So entstehen ein unbelichteter Streifen und -2, -1, 0, +1,+2- Streifen, damit läßt sich der gammaWert ausreichend genau bestimmen. Die Trennschärfe am Schieber ist sehr genau, keine Streulicht- oder sonstigen Effekte.
Die Auswertung funktioniert mit normalen Belis oder mit meinem Laborbeli (Ilford EM 10) Auch Kaiser Labortimer Cda geht.
Ich habe mir einen Durchlichtgraukeil in USA bestellt, mit 21 Werten,nach dem Script von Otto Beier, damit wird das Ergebnis u.U.
etwas genauer, aber unbedingt haben muß man den nicht.
Gruß
phosphor


______________________________________________
Die logarithmische Dichte eines Films
ist der dekadische Logarithmus
des reziproken Wertes des Transmissionsgrades
______________________________________________
nach oben springen

#14

RE: Foto und Mathematik

in Dunkelkammer & Entwicklung 02.07.2013 20:53
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Danke für die Rückmeldung. Irgendwann wird so eine Messung in 9x12 auch für mich interessant. Gut zu wissen, dass man so mehrere Stufen auf einem Negativ unterbringen kann.

Gut Licht - Reinhold


nach oben springen

#15

RE: Foto und Mathematik

in Dunkelkammer & Entwicklung 04.07.2013 09:53
von phosphor • Mitglied | 1.232 Beiträge

So, jetzt habe ich diesen Durchlichtgraukeil von Stouffer in 21 div. Dichtestreifen im Abstand von 1/2 Blende oder 0,15 log.Dichte.
Wieweit ich den ganzen Dichte- Umfang auf einem Blatt Acros 100 unterkriege, wird sich zeigen.
Jedenfalls kann ich jetzt mal schnell mit einem Blatt einen Film testen und an Hand des Ergebnisses an der Entwicklerzeit drehen.
ich möchte den Rollei Ortho 25 für bildmäßige Fotos einsetzen und werde den in RLC baden.

Wer sich für so´n Stouffer interessiert: 2 Wochen warten und CreditCard bereithalten für 46,-€ inklusive Versand, Zoll. Kommt im Brief.

Gruß
phosphor


______________________________________________
Die logarithmische Dichte eines Films
ist der dekadische Logarithmus
des reziproken Wertes des Transmissionsgrades
______________________________________________
nach oben springen

#16

RE: Foto und Mathematik

in Dunkelkammer & Entwicklung 13.07.2013 14:02
von phosphor • Mitglied | 1.232 Beiträge

Hallo Reinhold,
jetzt habe ich mal den direkten Vergleich durchgeführt, einen Planfilm (Acros 100 ) densitometrisch einmessen, einmal mit dem Stouffer Durchlicht-Graukeil und einmal mit meiner (unserer) Kassettenschiebermethode.
Die Ergebnisse sind genau gleich . Von daher hätte ich mir den Stouffer sparen können. Der liefert zwar 21 Meßstellen, wenn man sie denn darstellen kann und man muß 2 Blatt, nämlich Film +Graukeil in eine Kassette schieben, geht nur bei Lisco MarkII, bei Lisco Regal gehts nicht, jedenfalls habe ich die schöne Kurve, die ich bei Acros 100 KB hatte nicht mehr hingekriegt. 100ASA sind wohl zu wenig Licht und die Gradation ist auch noch zu flach ( g=0,51) . Ich wiederhole das nochmal aber, unter uns gesagt ,nach meiner Kassettenschiebertechnik.
Es hat etwas gedauert bis ich den Ablauf so hatte, daß es schnell geht. Zum Messen verwende ich den Laborbeli Ilford EM 10.
Die Lisco MarkII-Kassetten haben je Seite einen Schieber-Verriegelungsknopf, den man nicht mehr erreicht. sobald die Kassette in der Kamera sitzt.
Das ist Fortschritt! Ich habe sie entfernt mit 2mm Bohrer.

Gruß
Horst


______________________________________________
Die logarithmische Dichte eines Films
ist der dekadische Logarithmus
des reziproken Wertes des Transmissionsgrades
______________________________________________
nach oben springen

#17

RE: Foto und Mathematik

in Dunkelkammer & Entwicklung 13.07.2013 20:50
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Horst,

bleibt für mich noch die Frage: was nimmst du als Lichtquelle für die Testschüsse? Grauer Himmel? Find ich zumindest jetzt im Sommer schwierig. Und Kunstlicht ist nicht Tageslicht.

Gut Licht - Reinhold


nach oben springen

#18

RE: Foto und Mathematik

in Dunkelkammer & Entwicklung 14.07.2013 00:22
von phosphor • Mitglied | 1.232 Beiträge

Hi Reinhold
in Anlehnung an Otto Beyer habe ich 1/2 Wohnzimmerfenster ,1m² (Westseite,morgens gleichmäßiges Licht) mit einer opaken Partytischdecke verhängt, dagegen messe ich ohne Kalotte und die gleiche Fläche wird Aufnahmeobjekt. Die Aufnahme dauert eh nur unter 1 Min, in der Zeit ändert sich das Licht nicht. Natürlich vorher ein Blick in den Himmel.
Heute abend Entwicklung des 2. Versuchs, Aufnahmen sind schon im Kasten.

Gruß
Horst


______________________________________________
Die logarithmische Dichte eines Films
ist der dekadische Logarithmus
des reziproken Wertes des Transmissionsgrades
______________________________________________
zuletzt bearbeitet 14.07.2013 00:23 | nach oben springen

#19

RE: Foto und Mathematik

in Dunkelkammer & Entwicklung 21.08.2013 23:58
von phosphor • Mitglied | 1.232 Beiträge

Ergänzung:

Der Laborbelichtungsmesser Ilford EM 10 eignet sich keinesfalls dazu einen Film densitometrisch auszumessen wegen seiner eigenen Empfindlichkeitsstufung. Meine neueren Versuche lieferten richtige Ergebnisse obwohl mit dem Kaiser Laborbeli gemessen,der nur 4-5
Blendenstufen erfassen kann. Das richtige Gerät kommt Anfang Sept. dann kann ich auch Dichte über Grundschleier messen.
Die Abstufung mit dem Kassettenschieber habe ich auf 7 Stufen erweitert und einen Fehler dabei beseitigt. Nun klappt das perfekt,
auch der Stouffergrkeil läßt sich nun komplett darstellen (kopieren).
[ Wen´s interessiert: Fuji Acros 100 in Adox 49 entw., Verdünnung 1+1, 13Min Rotation, ergibt ein gamma von 0,71, in beiden Verfahren: Stouffer bzw.Kassettenschieber]
l-G-
phosphor


______________________________________________
Die logarithmische Dichte eines Films
ist der dekadische Logarithmus
des reziproken Wertes des Transmissionsgrades
______________________________________________
nach oben springen






______________________________________________________________________________

das hobbyphoto-forum ist seit dem 14.01.2006 online

flickr online | Forenuser - Die Foren Suchmaschine | Bilder verkleinern | Bilder hochladen








Besucher
0 Mitglieder und 21 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ela 295
Forum Statistiken
Das Forum hat 13099 Themen und 131153 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de